Oebisfelde-Weferlingen l Die Lokalen Aktionsgruppen "Flechtinger Höhenzug" und "Rund um den Drömling", beide sind in der Stadt Oebisfelde-Weferlingen aktiv, wollen auch in der neuen Leader-Förderperiode bis 2020 Projekte anpacken und in die Tat umsetzen.

"Es soll auf jeden Fall wieder etwas geben, aber was das sein wird, was überhaupt gefördert wird und wo die Schwerpunkte liegen, das ist alles noch offen", erklärte Bürgermeisterin Silke Wolf (Die Linke) am Donnerstag im Bauausschuss. Lediglich in Aussicht gestellt sei eine vorzeitige Förderung von "Leuchtturmprojekten".

Die Stadt fordert jedoch schon jetzt alle Bürger, Vereine und Institutionen auf, sich Gedanken über umsetzbare nachhaltige Projekte zu machen, die über das Leader-Programm gefördert werden könnten. "Ideen sind gefragt, die in das Kon- strukt passen", sagte Silke Wolf, ohne selbst schon genau zu wissen, welche Vorgaben die Neuauflage bringen wird.

Die Erfahrung lehrt jedoch, dass kreative Ideen nicht über Nacht geboren werden und einen gewissen Vorlauf brauchen, ehe sie mit Hilfe einer Förderung in die Tat umgesetzt werden können.

Ansprechpartner für die LAG Flechtinger Höhenzug (südlicher Stadtbereich) sind Peter Schorlemmer (Stadtvertreter) und Harald Märtens (Weferlinger Ortsrat). Um die Belange der Stadt in der LAG Rund um den Drömling (Nordbereich) kümmern sich Bürgermeisterin Silke Wolf und Stadträtin Bogumila Jacksch.

Bauausschussmitglied Jörg Lauenroth-Mago (Fraktion Piraten/Grüne) schlug spontan vor, den straßenbegleitenden Radweg von Etingen über Kathendorf und Rätzlingen nach Oebisfelde, der schon lange ein Wunsch der Bürger sei, als verbindendes Glied der Einheitsgemeinde als Leader-Projekt vorzusehen.

Auch wenn es noch keine genauen Vorgaben gibt, ist das Zeitfenster für die Einreichung der Ideen eng gesetzt. Für die Abgabe der lokalen Entwicklungsstrategien, also das Leader-Konzept, gilt der 31. März 2015. Voraussichtlich bis zum 30. Juni 2015 erfolgt eine Bewertung und Prüfung der eingereichten Projekte, ehe im Juli eine erste Auswahlrunde im Expertengremium erfolgen soll.