Es war ein kurzes Wahlprozedere, als am Montag die Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes "Aller-Ohre" einen neuen Vorsitzenden und Stellvertreter zu wählen hatte. Es wurde offen mit jeweils einem Vorschlag für beide Posten gewählt.

Behnsdorf l Albrecht von Bodenhausen, Verbandsvertreter der Einheitsgemeinde Hohe Börde, hat den Vorsitz über die Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes "Aller-Ohre" (AZV) übernommen. Einstimmig wählten die Vertreter aus den Gemeinderäten des Verbandsgebietes den bisherigen Stellvertreter von Klaus Busse am Montag zum neuen Vorsitzenden.

Nachdem der bisherige Vorsitzende Klaus Busse in der vergangenen Sitzung nach mehr als 20 Jahren kommunalpolitischer Arbeit und ehrenamtlicher Tätigkeit im Abwasserbereich nun seinen Ruhestand genießen möchte, musste seine Stelle neu besetzt werden. "Ich hoffe, dass ich in die Fußstapfen meines Vorgängers hineinpasse und in seinem Sinne die Arbeit weiter führen kann", sagte Albrecht von Bodenhausen und bedankte sich für das Vertrauen der anderen Verbandsmitglieder.

Zu seinem Stellvertreter wurde Burkhard Kuthe aus Klein Bartensleben gewählt, der die Nachfolge von Klaus Busse als Vertreter der Verbandsgemeinde Flechtingen im Gremium angetreten hatte.

Zahlreiche Verdienste hatte sich Klaus Busse im Zuge seiner Verbandsarbeit erworben. Einst Vorsitzender des Abwasserverbandes "Obere Aller" hatte er vor rund elf Jahren erheblichen Anteil am Zusammenschluss seines Verbandes mit dem Zweckverband Calvörde und dem Abwasserverband "Allertal" zum Abwasserzweckverband "Aller-Ohre". In seiner Amtszeit erfolgte unter anderem der Bau des Klärwerkes in Beendorf und eine Reihe von Erschließungsmaßnahmen in den Kommunen des Verbandsgebietes. Satzungen im Sinne des Kunden und Bürgers zu gestalten, war Klaus Busse ein stetes Anliegen. Schließlich sei der Verband ein Dienstleister und jedem Kunden verpflichtet, so der Erxleber. So ließ er es sich auch nicht nehmen, die erste öffentliche Sitzung der Verbandsversammlung nach seiner Verabschiedung zu besuchen, um unter anderem bei der Wahl seines Nachfolgers dabei sein zu können. Kein Wunder, wenn man mehr als 20 Jahre die Geschicke mitgeleitet hat, hört das Interesse an einer so wichtigen Sache wie die Abwasserentsorgung nicht von heute auf morgen auf.

Mit der neuen Spitze der Verbandsversammlung wünschte sich AZV-Geschäftsführerin Evelin Silbermann stets eine so konstruktive und gute Zusammenarbeit wie bisher. Zur Verbandsversammlung gehören neben Albrecht von Bodenhausen und dem "Neuling" Burkhard Kuthe die bisherigen Vertreter Jürgen Böttcher aus Eschenrode für die Einheitsgemeinde Stadt Oebisfelde-Weferlingen sowie Frank Frenkel für die Verbandsgemeinde "Obere Aller".