Im Haldensleber Jugendfreizeitzentrum "Der Club" ist ein neues Projekt angelaufen. Unter Anleitung von Pädagogen und Musikern sollen 10- bis 16-Jährige gemeinsam Musik machen können - als echte Band inklusive Management.

Haldensleben l Für den Haldensleber "Club" ist Musik das Lebenselixier. Das war schon so, als "Der Club" noch in der Bülstringer Straße zu finden war, und ist auch mit dem Umzug in die Hafenstraße so geblieben. Wer Konzerte abseits des Mainstreams veranstalten möchte, ist hier an der richtigen Adresse, und Bands finden in dem Haus Probenräume.

Nun mischt "Der Club" auch selbst aktiv in der Szene mit. Sechs Mädchen und Jungen wollen eine eigene Band gründen und finden dabei Unterstützung von Seiten der Jugendeinrichtung. "Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, das ,Der Club` zusammen mit dem Verein ,Gewaltfrei Sachsen-Anhalt` und der Haldensleber Pestalozzi-Schule ins Leben gerufen hat", erklärt Dominique Gruß. Sie ist pädagogische Mitarbeiterin im "Club" und betreut das Projekt. "Im Augenblick machen sechs Kinder mit, aber nach den Ferien werden es sicherlich mehr", sagt sie optimistisch.

Denn mehr Mitstreiter werden für das Projekt auch gebraucht. Schließlich geht es nicht nur rein um Musik. "Wir wollen alles anbieten, was zu einer Band eben dazu gehört. Und das sind nicht nur Musiker. Kevin zum Beispiel kümmert sich ausschließlich um die Pressearbeit", weiß Dominique Gruß, wie wichtig auch Werbung für eine Band ist. So sollen sich die Bandmitglieder auch selbst um ihren Internetauftritt kümmern, es sind Studio-Aufnahmen geplant, ein Konzert und sogar ein Videodreh. Das alles sollen die 10- bis 16-Jährigen, an die sich das Projekt richtet, auch in Eigenregie umsetzen.

Musiker unterstützen das neue Bandprojekt

"Ihr Handwerk auf den Instrumenten lernen sie bei mir", unterstützt Christian Zimmer das Vorhaben. Der Haldensleber ist ein Multi- talent - Schlagzeug, Bass und Gitarre sind für ihn kein Problem, und für das Band-Projekt will er sogar bei Keyboard und Gesang für die richtigen Töne sorgen. Als gestandener Musiker kennt er sich mit der Materie bestens aus, weiß, worauf es beim Songschreiben ankommt.

Ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt in der Haldens- leber Musikszene ist Thomas Lohan. Auch er ist fit am Schlagzeug und an der Gitarre, will helfen, wenn es nötig ist. Für den Teamleiter des Vereins "Gewaltfrei Sachsen-Anhalt" steht allerdings die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen im Vordergrund. "Wir wollen sie von der Straße holen und ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten", erklärt er. "Sie sollen aus eigener Kraft etwas auf die Beine stellen, für sich und für andere. Das schafft mehr Selbstvertrauen und steigert die Sozialkompetenz." Das Bewältigen von Konfliktsituationen innerhalb einer Gruppe - davon können selbst Musiker durchaus ein Lied singen - sowie das Stärken der Stärken bei den Projektteilnehmer sind Lohans wichtigste Ansatzpunkte.

Weitere Mitstreiter für das Projekt sucht Claudia Hoffmeister. Als Schulsozial- arbeiterin an der Förderschule für Lernbehinderte "Johann Heinrich Pestalozzi" hat sie den direkten Draht zu potenziellen Nachwuchsmusikern. Denn auch an der Schule gibt es musikalische Ambitionen sowohl bei den Schülern als auch bei den Lehrern.

Jedoch kann sich jeder im "Club" melden, der beim Musikprojekt mitmachen will. "Wir proben immer dienstags und donnerstags ab 15 Uhr. Wer Lust hat, kann einfach bei uns reinschauen. Musikalische Vorkenntnisse sind auch nicht nötig", setzt Dominique Gruß die Hemmschwelle so niedrig wie möglich an.

Jugendfreizeitzentrum "Der Club, Hafenstraße 8 in Haldensleben, Kontakt per Telefon 03904/725677, E-Mail jfzderclub@gmx.de und über Facebook unter DerClub Haldensleben.