Die Gemeindewehrleitung der Verbandsgemeinde Flechtingen ist mit einem neuen Kommandofahrzeug ausgestattet worden. Zum Einsatz soll es bei größeren Schadenereignissen kommen. Von ihm aus können die Einsätze koordiniert und überwacht werden.

Flechtingen l Neben dem Einsatzleitwagen für die Gemeindewehrleitung der Verbandsgemeinde Flechtingen gibt es seit kurzem auch einen modernen Kommandowagen, der bei Großeinsatzlagen zum Einsatz kommen soll.

Ordnungsamtsleiterin Antje Jacobs und Frauke Ueckert, Mitarbeiterin für Brandschutz-angelegenheiten, übergaben der Gemeindewehrleitung das neue Fahrzeug. Das Fahrzeug kann mit acht Sitzplätzen eine gute Mannschaftsstärke befördern und bietet vor allem bei der Koordinierung und Überwachung von größeren Einsätzen als Kommandowagen vor Ort optimale Arbeitsbedingungen.

Moderne Medientechnik kann angeschlossen und zur Koordinierung herangezogen werden. Die entsprechenden Staumöglichkeiten stehen im Fahrzeug zur Verfügung.

Ausgestattet ist der Kommandowagen außerdem mit drei Funkarbeitsplätzen, einer Markise, einem Lichtmasten und der Wärmebildkamera der Verbandsgemeinde, die im Notfall jedoch weiter gereicht werden kann.

"Die Verbandsgemeinde ist verpflichtet, die Feuerwehren modern und normgerecht auszustatten", sagt Antje Jacobs. Diesem Anspruch ist die Verwaltung nun mit der Anschaffung dieses zweiten Fahrzeuges gerecht geworden. Es wird am Standort Calvörde untergebracht sein und kann im Notfall schnell im gesamten Verbandsgemeindegebiet zum Einsatz kommen. Der Einsatzleitwagen hingegen befindet sich im ständigen Einsatz, ist immer gerade dort zu finden, wo einer der Kameraden der Gemeindewehrleitung Bereitschaftsdienst hat.

Verbandsgemeinde trägt Fahrzeugkosten allein

Einige Monate hat die Verbandsgemeinde Flechtingen auf ihre Bestellung warten müssen. Die Kosten in Höhe von 75000 Euro waren bereits im vergangenen Jahr 2013 planmäßig im Haushalt eingestellt worden.

"Wir sollen in immer größeren Strukturen die Einsatzbereitschaft absichern, aber solche dafür wichtigen Fahrzeuge werden nicht gefördert", meint Gemeindewehrleiter Friedbert Kloss. So hat die Verbandsgemeinde die Kosten allein geschultert.