Gäste aus der polnischen Partnerstadt Ciechanow sind zum Altstadtfest nach Haldensleben gekommen. Kinder erholen sich eine Woche in der Ohrestadt. Vor einigen Wochen erst waren Haldensleber in Ciechanow, als dort Stadtfest gefeiert wurde. Europäer rücken näher zusammen.

Haldensleben/Ciechanow l In Ciechanow wurde nicht nur die Freundschaft zu Einwohnern der polnischen Partnerstadt vertieft, sondern es wurden auch neue Kontakte geknüpft, und zwar zu den Vertretern der anderen Partnerstädte von Ciechanow. Das sind neben Haldensleben Brezno in der Slowakei am Rande der Niederen Tatra, Chmielnicki im Westen der Ukraine und Bielawa, im Süden von Polen gelegen.

Bärbel Ziese, die Vorsitzende des Haldensleber Vereins für Städtepartnerschaft und internationale Begegnungen, und Vereinsmitglied Ingeborg Deneke sind noch immer begeistert von der Atmosphäre und den interessanten Gesprächen. "Wenn man sich verstehen will, findet man auch Worte füreinander, egal in welcher Sprache", sagt Bärbel Ziese. Und so ging es mit polnisch, deutsch, russisch, englisch munter durcheinander. Dass alle auf einer Welle lagen, merkten sie sehr schnell. "Vielleicht können wir zum Altstadtfest im nächsten Jahr auch Gäste aus diesen Partnerstädten von Ciechanow mal nach Haldensleben einladen", äußert Bärbel Ziese eine Idee. Das müsste aber auf Stadtebene geschehen. Im nächsten Jahr kann 25 Jahre Deutsche Einheit und 25 Jahre Partnerschaft zwischen Haldensleben und Helmstedt gefeiert werden.

Vorher aber werden sicher in dem für das nächste Jahr geplanten europäischen Seniorencamp an der polnischen Ostsee nicht nur Polen und Deutsche, sondern auch Slowaken und Ukrainer zusammenkommen. Marie Rutkowska vom Seniorenbildungsverein Ciechanow und Bärbel Ziese vom Haldensleber Partnerschaftsverein haben jedenfalls die Einladung ausgesprochen. Das gemeinsame Camp ist vom 16. bis 23. Mai 2015 in Kolobrzeg (Kolberg) geplant. Gedacht ist es für interessierte Europäer, die über 55 Jahre alt sind.

In Ciechanow hatte es unter dem Thema 25 Jahre Freiheit ein Forum der Partnerstädte gegeben, in dem jeweils der Bürgermeister oder der Leiter der Delegation seine Stadt vorgestellt hatte. Da konnte auch Haldenslebens Bürgermeister Norbert Eichler über industrielle Ansiedlungen, Kultur und Lebensqualität berichten. In diesem wurde auch deutlich, wie unterschiedlich die Städte doch sind. Alle einte ein Anliegen: Frieden in Europa. Angesichts der Entwicklung in der Ukraine ein ganz aktuelles Thema. "Europa fängt an der Basis an, die Menschen müssen sich verstehen", bekräftigten die Haldensleber und Ciechanower auch mit Blick auf die anderen Städte.

Bärbel Ziese und Ingeborg Deneke hatten inzwischen auch Vertreter aus dem niedersächsischen Süpplingen und dem hiesigen Süplingen nach Ungarn begleitet, um partnerschaftliche Kontakte auch in diese Richtung zu unterstützen. Jetzt beim Altstadtfest unterstützt der Haldensleber Partnerschaftsverein den Verein der Briefmarkenfreunde von Haldensleben und Umgebung, die an diesem Wochenende in der Ohrelandhalle eine multilaterale Ausstellung von Briefmarkensammlern aus Deutschland, Österreich, aus der Schweiz, aus Liechtenstein und den Niederlanden ausgerichtet haben. Auch hier gilt der internationale Gedanke.

Der Partnerschaftsverein wird auch morgen im Festumzug beim Altstadtfest dabei sein. Die Gäste aus Ciechanow lernen wieder Neues in Haldensleben kennen, so waren sie gestern auch zu einem Werksbesuch bei IFA Rotorion eingeladen.

Und zehn Kinder aus Ciechanow haben eine gemeinsame Ferienwoche mit 25 Haldensleber Kindern in Haldensleben verbracht. Gestern haben sie in einer Aktion vom Haus des Waldes einen Schatz im Hundisburger Park gesucht. Heute klingt das gemeinsame Camp in der Jugendherberge mit einer Abschiedsdisco aus. Morgen fahren die Kinder aus Ciechanow zurück.