Drei Tage lang herrschte Ausnahmezustand in der Altstadt. Tausende Haldensleber und Besucher feierten fröhlich und friedlich das 23. Altstadtfest. Spannung herrschte am Sonntagnachmittag bei der Auslosung der Tombola. Und die hielt auch noch bis zum späten Abend an.

Haldensleben l Wettertechnisch sind die Altstadtfestgäste am Sonnabend und Sonntag ziemlich auf die Probe gestellt worden. Immer wieder schickte Petrus Regenschauer. Doch Regen gehört zum Altstadtfest irgendwie dazu. Genauso wie viel Musik, gute Laune und Freunde treffen.

Nach der Eröffnung des Festes durch Bürgermeister Norbert Eichler ging es am Freitagabend auch gleich in die Vollen. Auf den drei Bühnen am Markt, Post- und Hagentorplatz wurde gerockt, was das Zeug hielt. Auf dem Postplatz ging es dabei total lokal zu: Hier heizten einheimische Bands dem Publikum ein.

Am Alten Friedhof hatten die Freunde der Lässigkeit vom Verein Khepera wieder eine lauschige Ecke aufgebaut. In diesem Jahr war es "Heinzleben", wo es sich die Haldensleber und ihre Gäste das ganze Wochenende über gemütlich machen konnten. Auch hier war eine Bühne aufgebaut, wo nicht nur Bands spielten, sondern auch Puppentheater gezeigt wurde. Am Alten Friedhof hatten zudem die Vereine und Institutionen von Haldensleben und der Region ihre Hütten aufgebaut und präsentierten sich, ihre Angebote und Produkte.

Am Sonnabend und Sonntag gehörten die Bühnen der Altstadt den Kulturvereinen, Chören, Gruppen und Vereinen der Stadt und der Region: vom Ok-Live Ensemble über die Kreismusikschule bis hin zum Chorkonzert des Männerchores Liederkranz oder dem Volkstanzkreis Neuenhofe.

Einer der Höhepunkte ist in jedem Jahr der große Festumzug am Sonntagvormittag. Auch in diesem Jahr schlossen sich etliche Vereine, Gruppen und Institutionen dem Tross durch die Innenstadt zum Marktplatz an. Neu war in diesem Jahr, dass sich die Teilnehmergruppen vor der Bühne auch mit einem Kurzprogramm vorstellten. Danach proklamierten der Schützenbund Althaldensleben und die Schützengilde ihre Volksmajestäten.

Das Altstadtfest nutzte Bürgermeister Norbert Eichler am Sonntag auch dazu, um einige Haldensleber ganz besonders zu ehren: Er überreichte an neun Haldensleber die Fluthelfernadel des Landes. "Das ist eine Auszeichnung für Menschen, die anderen in der Not geholfen haben, die nicht nur an sich gedacht haben. Sie haben Sandsäcke gefüllt, Dämme verstärkt und geholfen, dass eine Katastrophe abgewendet werden konnte", lobte Eichler.

Mit Spannung erwartet wurde am Sonntagnachmittag die öffentliche Gewinnauslosung der zweiten Altstadtfest-Lotterie. 13320 Lose hatten die Festbesucher gekauft. Dutzende Gutscheine, ein Kopierdrucker sowie eine Kurreise wurden ausgelost. Und natürlich der Hauptpreis: ein VW Beetle Cabriolet. Angelina Sophie Sporleder aus Zielitz durfte das Gewinnerlos ziehen. Es trägt die Losnummer 03453.

Zur Auslosung selbst fand sich noch kein Gewinner. Dann die große Überraschung am späten Abend: Um 21 Uhr stand die Autogewinnerin dann auf der Bühne. Gabriele Waldenheim aus Haldensleben hatte ihre Lose nochmal überprüft - und das Glückslos entdeckt. Völlig überwältigt nahm sie zunächst ein kleines Modell des Cabriolets in Empfang. Das Original soll sie am heutigen Montag bekommen. "Zwölf Lose haben wir für die ganze Familie gekauft", sagte die glückliche Gewinnerin, nachdem sie von der großen Bühne heruntergekommen war.

Alle anderen Gewinner haben bis zum 15. September Zeit, ihren Gewinn in der Stadtverwaltung einzulösen. Gezogen wurden gestern auch sogenannte Nachrückerlose. Findet sich kein Gewinner, gilt das Nachrückelos. Diese "Zweitgewinner" haben bis zum 29. September Zeit, ihre Lose einzutauschen.

Mit einer großen Party auf dem Marktplatz mit Markus Becker (Das rote Pferd), der Band RadioNation sowie Cora (Amsterdam) endete am Abend die 23. Auflage des Altstadtfestes.

Mehr Fotos vom Altstadtfest in dieser Ausgabe sowie im Internet unter www.volksstimme.de/altstadtfesthdl

   

Bilder