Bei einer Überarbeitung der Abwasser-Beitragskalkulation für den Abwasserzweckverband Aller-Ohre hat sich der bisherige Preis bestätigt.

Behnsdorf l Eine aktuelle Beitragskalkulation hat der Abwasserzweckverband "Aller-Ohre" seiner Verbandsversammlung vorgestellt. "Diese Kalkulation hatte ich mir schon lange auf die Fahnen geschrieben, um alle Bürger im Verbandsgebiet gleich zu behandeln", sagte Verbandsgeschäftsführerin Evelin Silbermann in ihren einleitenden Worten. Eine regelmäßige Überprüfung alle drei Jahre sei ohnehin vom Gesetzgeber empfohlen. Ein Büro hatte die Neukalkulation übernommen. Der Beitrag konnte trotz aller Veränderungen sogar mit leicht sinkender Tendenz konstant gehalten werden.

Auf der Aktiv-Seite, das heißt bei den Entsorgungseinrichtungen, kann der Beitragssatz um 0,04 Euro von 3,58 Euro je Quadratmeter auf 3,54 Euro je Quadratmeter gesenkt werden.

Eingeflossen in die Neukalkulation waren sämtliche aktuellen Bebauungspläne für alle 37 Altgemeinden des Verbandsgebietes. Auch die Eingliederung von Dorst in das Verbandsgebiet wurde dabei vorgenommen. Alle Änderungen erfolgten unter Einbeziehung der Gemeinden beziehungsweise der Ämter, betonte die Geschäftsführerin. Die Veranlagung der Beiträge konnte so mit allen gesetzlich vorgegebenen Kriterien wie Grundstücksgröße und Geschosszahlen berücksichtigt werden.

"So wie sich die 0,04 Euro bestätigen, war das bisher schon eine gute Kalkulation", sagte Evelin Silbermann. Zum Beschluss kam es in der jüngsten Sitzung noch nicht, weil die Ist-Zahlen aus dem Jahr 2013 als Vergleichszahl zur Versammlung nicht herangezogen werden konnten. Deshalb soll der Beschluss zur Beitragskalkulation nun in der nächsten Sitzung der Verbandsversammlung im September erfolgen.