Pfadfinder sollen es noch nicht gleich sein, aber vielleicht kann in vier bis fünf Jahren ein Pfadfinderstamm gegründet werden. Am 12. September will Pfarrer Jens Schmiedchen mit einer neuen Christenlehregruppe starten, mit den "Bördefüchsen". Das Angebot gilt aber nur für Jungen.

Althaldensleben l Schon seit geraumer Zeit denkt Jens Schmiedchen über mehr Angebote für Kinder und Jugendliche nach, eigentlich speziell für Jungen, denn ihre Freizeitinteressen sind doch etwas anders als die der Mädchen. Pfadfinder könnten es mal werden, hat sich der Pfarrer der Luthergemeinde gedacht und überlegt, wie ein Stamm aufgebaut werden könnte: Mit einer Christenlehregruppe nur für Jungen! Jetzt zu Beginn des neuen Schuljahres sollen die "Bördefüchse" starten. Willkommen sind dazu Jungen von der 1. bis zur 6. Klasse.

Jens Schmiedchen hat rumgefragt und Verbündete gefunden. Engagierte Männer aus mehreren Gemeinden seines Pfarrbezirks wollen mitmachen. Die meisten arbeiten bei IFA Rotorion. Auch Felix von Nathusius, der den Vorsitz in der Geschäftsführung des Unternehmens führt, plant mit, denn: "Ich war selbst mal Pfadfinder und habe auch in den USA eine Gruppe betreut. Ich bin gerade mit meiner Familie aus den USA zurückgekehrt." Auch Manuel Schuchna war selbst Pfadfinder und hat noch "sehr lebendige Erfahrungen" aus dieser Zeit.

Holger Rook, Vater von zwei Söhnen im Jugendalter, kann sich gut vorstellen, was die Jungen begeistern könnte. "Sie brauchen viel Bewegung und sind neugierig." Raus in die Natur soll es gehen, aber auch Seifenkistenbauen würde Spaß machen. Martin Feuckert arbeitet in der Lehrlingsausbildung und bringt auch Erfahrungen von der Wedringer Kinderfeuerwehr mit. Der Hundisburger Landwirt Carsten Prüße, Vater von Söhnen (und einer Tochter), die noch nicht zur Schule gehen, will die Jungengruppe auch gern unterstützen.

Erfahrungen aus der unmittelbaren Pfadfinderarbeit hat August Spenn in einer Gesprächsrunde der Männer unterbreitet. Der junge Mann gehört zum Pfadfinderstamm "Fratres Tillae", der in Behnsdorf beheimatet ist. Da dieser Stamm Jungen aus einem weitläufigen ländlichen Bereich zusammenführt, trifft sich der Stamm alle sechs Wochen zu einem gemeinsamen Wochenende. Immer mal ein Nachmittag sei nicht möglich. Die Pfadfinder sind viel im Wald, zelten, wandern, beschäftigen sich mit Natur und Geschichte. "Wir haben nur zwei Erwachsene dabei, alles andere sind Jugendliche"erzählt der 18-Jährige.

In Althaldensleben soll es einen Treff an jedem zweiten Freitagnachmittag geben, hat Jens Schmiedchen vorgeschlagen. Etwa 15 bis 17 Uhr werden veranschlagt. Da ist schon eine lockere Ankunftphase mit eingerechnet. Am 12. September soll es losgehen. Der große Pfarrgarten mit vielen alten Bäumen hinter dem Gemeindehaus an der Dieskaustraße ist ideal für solche Treffen. Gleich beim ersten Treffen soll ein Lagerfeuer entfacht werden, die Jungen werden das Holz dafür aber selbst zusammentragen und aufschichten.

Und dann werden die Männer fast selbst wieder zu kleinen Jungen. In dem Garten ein Baumhaus oder einfach eine Bude zu bauen, wäre doch schön. Der Landwirt könnte Holz aus dem Wald beisteuern, die IFA-Crew will sich um Paletten kümmern. Natürlich werden immer genug Erwachsene dabei sein, die den "Bördefüchsen" helfen können.

Für spätere Treffen gibt es auch schon viele Ideen - Drachen bauen und steigen lassen, Boot oder Floß bauen, die Liste ließe sich fortsetzen. Und dann wollen die Männer natürlich auch die Jungen fragen, was sie gern machen würden. Man kann in den Park oder zur Ohre. Und bei jedem Treff will Jens Schmiedchen ganz kurz einen Mann aus der Bibel vorstellen.

Eltern, die ihre Söhne anmelden wollen, sollten sich an Pfarrer Schmiedchen wenden, das geht telefonisch unter der Nummer 03904/ 44104 oder auch per e-mail an lutherkirchengemeinde@ t-online.de