52 Schüler besuchen seit einer Woche die 5. Klassen der Erxleber Sekundarschule "Albert Niemann". Ihnen das Kennenlernen des neuen Lernortes und ihrer Mitschüler zu erleichtern, hatten sie drei Tage Zeit.

Erxleben l "Los, beeil dich" oder "Das schaffst du". Kommentare, die den Fünftklässlern der Erxleber Sekundarschule "Albert Niemann" nur so um die Ohren flogen.

Am dritten und letzten Tag der obligatorischen Kennenlerntage in der Ganztagsschule standen unter anderem Sport-Spiele in der Turnhalle gleich neben der Schule auf dem Programm. Würfeln, Teebeutelweitschleudern, Slalom, Zeitungslauf, Medizinball-Kegeln und Gummistiefel-Zielwurf hießen die Disziplinen. 52 Mädchen und Jungen aus einem Einzugsbereich zwischen Bebertal und Walbeck bilden die neuen Klassen 5a und 5b der Erxleber Schule. Um ihnen den Eintritt in die neue Bildungseinrichtung zu erleichtern, finden immer an den ersten drei Unterrichtstagen eines neuen Schuljahres diese Tage statt. Da aufgrund der Größe des Bereiches sich längst auch nicht alle Schüler kennen, dienen die ersten Stunden vor allem dem persönlichen Kennenlernen in den Klassen.

"Wir wollen aber auch sonst viel gemeinsam unternehmen", sagen Viola Horn, Klassenleiterin der 5a, und Carmen Thunig, Klassenleiterin der 5b. 27 und 25 Schüler sind die Klassen stark. Unterstützung erhalten die Neuen in der Sekundarschule von der pädagogischen Mitarbeiterin Cordula Claßen, die zu den drei Kennenlerntagen großen Anteil an der Organisation und Gestaltung hatte.

Zehn Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen stehen den Neulingen in ihrer ersten Zeit in der Erxleber Schule zur Seite. Sie halfen in den ersten drei Tagen mit und übernahmen beispielsweise Stationen der Sport-Spiele. Die Neuntklässler hatten ihre Bereitschaft zum Mitmachen erklärt, waren aber auch nach ihrer künftigen Berufswahl ausgewählt worden. "Wir haben solche Schüler genommen, die Interesse zeigen, einmal in einem sozialen Beruf arbeiten zu wollen", erzählt Carmen Thunig.

Mit dabei war auch Angela Bethge, Beratungslehrerin beim Landkreis Börde. "Ich bin gern dabei, wenn sich die jungen Leute untereinander kennenlernen", sagte die Landkreismitarbeiterin, die täglich an vielen Schulen des Landkreises Börde unterwegs ist.

Als Ganztagsschule profitiert die Erxleber Schule von einem umfangreichen Angebot an Arbeitsgemeinschaften. Carmen Thunig kümmert sich zum Beispiel um die Line Dance Gruppe. Viola Horn zählt auf, welchen sportlichen Aktivitäten die Mädchen und Jungen außerhalb des Unterrichtes nachgehen können.

Tim ist einer der neuen Sekundarschüler: "Es macht Spaß und man sieht, wer in seiner Klasse und in der Parallelklasse ist." Und Linett ist ganz eifrig dabei, im zweiten Durchgang des Zeitungslaufes ihre Zeit noch einmal zu unterbieten und so noch mehr Punkte zu erkämpfen.

Bilder