Satuelle l Tierisch was los war am Sonntag im Tierheim Satuelle. Der Tierschutzverein hatte zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Und viele Besucher waren der Einladung gefolgt. Die meisten kamen auch nicht mit leeren Händen, etliche Gäste hatten Futterspenden mitgebracht, um die Arbeit der Tierschützer zu unterstützen. Tierheimleiterin Katrin Behrends freute sich über so viel Zulauf und Unterstützung.

Rund 100 Tiere haben derzeit ein vorübergehendes Zuhause im Tierheim - hauptsächlich Katzen warten auf liebevolle Zuneigung. Aber auch Hunde hoffen auf ein neues Herrchen oder Frauchen. Mit dem Tag der offenen Tür könnten ihre Chancen steigen. "Wer an einem unserer Tiere interessiert ist, der kommt dann an einem anderen Tag wieder", weiß Katrin Behrends, die auch darauf hofft, dass der Tag noch Nachhall findet.

Für die Gäste hatten die Tierschützer einiges vorbereitet. Sie stellten nicht nur die Einrichtung vor, sondern hatten für Kaffee und Kuchen gesorgt, eine Hüpfburg, eine Tombola, einen Flohmarkt und vieles mehr organisiert. Außerdem präsentierte sich eine Hundeschule und es gab jede Menge Zubehör für den Tierfreund.

Ein Publikumsmagnet war Falkner Mario Ketzler aus Schönebeck, der mit seiner Tochter und einem Kollegen unter anderem einen Habicht und einen Uhu zeigte und von seiner Arbeit berichtete. Mutige Gäste konnten die gefiederten Jäger sogar streicheln. "Wir setzen die Tiere für die Jagd beispielsweise auf Friedhöfen oder Gewerbegebieten ein, wo es viele Kaninchen gibt, die Schaden anrichten. Überall dort, wo Waffen nicht erlaubt oder zu gefährlich sind", erklärte der Falkner.

Wer sich über den Tag der offenen Tür hinaus für eines der Tiere im Tierheim interessiert, oder die Arbeit des Tierschutzvereins unterstützen will, findet im Internet unter www.satuelle-tierheim.de mehr Informationen.

Bilder