20 Jahre ist in diesem Jahr die Breitenroder Jugendwehr alt geworden. Grund genug für die Breitenroder Brandschützer, die jugendlichen Wehren des Abschnittes Oebisfelde-Weferlingen zu einem Wettkampf einzuladen.

Breitenrode l "Unser Jugendwart Mathias Schulze und seine Helfer Christin Butzek, Petra Schulz, Carsten Mastmeier, Sebastian Meinke, Stephan Mastmeier und Patrick Müller haben für unsere jugendlichen Brandbekämpfer einen Orientierungsmarsch mit verschiedenen Stationen auf die Beine gestellt", erzählte Breitenrodes Wehrleiter Hartmut Schmidt. So gingen acht Jugendwehren sowie die Kinderwehren aus Oebisfelde, Ribbensdorf und Weferlingen an den Start der Wettkämpfe.

Dabei entwickelte sich bei den "Großen" ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Breitenrode und Oebisfelde. Beide Formationen erlaubten sich an den Stationen Erste Hilfe, Gerätekunde, Wissenstest, Schlauch-Bowlen, Medizinball, Knoten und Geräte-Ertasten nur wenige Schwächen.

"Nuancen haben letztendlich entschieden", kommentierte Schmidt mit Blick auf den Sieg seines Breitenroder Nachwuchses. Die Breitenroder setzten sich mit 126 zu 124 Punkten gegen Oebisfelde durch. Auf dem dritten Rang landete mit 117 Punkten Weferlingen. Danach folgten Weddendorf (109,5), Ribbensdorf (103,5), Gehrendorf (103), Lockstedt (95,5) und Niendorf/Bergfriede (93).

Mächtig ins Zeug legten sich ebenfalls die jüngsten Brandbekämpfer. Am besten klappte es bei den Oebisfeldern. Sie siegten mit 111 Punkten vor Ribbensdorf (98) und Weferlingen (92,5). Das Resümee von Wehrleiter Schmidt fiel daher überaus positiv aus: "Wir haben interessante und vor allem spannende Wettkämpfe erlebt. Anteil daran haben auch unsere Kameraden aus Weferlingen. Sie waren mit ihrer Gulaschkanone angerückt und teilten zum Mittagessen Nudeln mit Tomatensoße aus. Dafür ein herzliches Dankeschön."

 

Bilder