Haldensleben l "In diesen Tagen soll das Glasdach im Mittelteil aufgesetzt werden", freut sich Pia Kampelmann, Leiterin der Evangelischen Sekundarschule Haldensleben, darüber, wie gut der Umbau des Schulgebäudes am Waldring vorangeht. Die Arbeiten liegen im Plan. Jetzt geht es bereits um die Innengestaltung. Auf ihrem Tisch liegt eine Mappe mit dem Farbkonzept. Architekt Ulrich Kirchner hat die Farbgestaltung mit dem Lehrerkollegium diskutiert. Farbig, aber nicht bunt ist das Motto. Vier Farben, nämlich Blau, Gelb, Grün und der Rotton Candy behaupten sich neben Grau. "Schön, dass wir als Schule darauf Einfluss nehmen können", sagt die Schulleiterin, denn die Lehrer haben sich zum Beispiel für einige Räume dunklere Fußböden gewünscht und Blau statt Candy für die Wand im Speiseraum. Die Farben führen durch das Haus. Jedes der vier Treppenhäuser hat eine andere Farbe. Im ersten Obergeschoss dominiert Blau, im zweiten Grün. Die Farben sind selbst in den Sanitärräumen zu finden.

Die Schulleiterin ist zuversichtlich, dass die Schule in den Winterferien von ihrem jetzigen Ausweichdomizil in Hillersleben wieder nach Haldensleben zurückziehen kann. Aber die Bedingungen in Hillersleben seien sehr gut, versichert sie. Die Evangelische Sekundarschule hat seit ihrer Gründung im Jahr 2007 schon mehrere Umzüge mitgemacht, ist in immer andere Schulhäuser gezogen. Jetzt aber soll es nach der energetischen Sanierung und Modernisierung des Gebäudes am Waldring der letzte Umzug sein.

197 Schüler lernen gegenwärtig in der Evangelischen Sekundarschule. Für das neue Schuljahr liegen jetzt schon mehr Anmeldungen als für eine 5. Klasse vor. Daher soll erstmal ausgewählt werden. Im Oktober werden die Schüler mit ihren Eltern zu einem Gespräch eingeladen. Pia Kampelmann und eine Kollegin wollen mit den Familien sprechen und sich selbst einen Eindruck von den Kindern bilden. Denn nicht nur die Noten zählen, macht die Schulleiterin deutlich. "Noten sind nicht alles." Es gehe auch um eine gute Mischung in den Klassen. Pia Kampelmann rechnet damit, dass noch weitere Anmeldungen kommen, so früh wie jetzt sei es noch in keinem Jahr losgegangen.