Die zweite Förderperiode des Stark-III-Programmes soll von 2015 bis 2020 gehen. Eine Bedarfsauflistung zur energetischen Sanierung und Modernisierung von Kindereinrichtungen in der Verbandsgemeinde Flechtingen wurde an den Landkreis Börde gereicht. Auf der Liste stehen neun Maßnahmen.

Flechtingen l "Der Landkreis Börde hatte den Termin für die Bedarfsanmeldungen von Kindertagesstätten und Schulen für das Stark-III-Programm für den 25. September um 12 Uhr gesetzt. Unsere Bedarfsanmeldungen lagen dem Landkreis pünktlich vor. Der Landkreis gibt die gebündelten Meldungen für die Förderperiode bis 2020 an die Investitionsbank weiter", verkündete Bauamtsleiterin Ursula Genz bei der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses der Verbandsgemeinde Flechtingen.

"Im Vorfeld wurde im Hauptausschuss bereits eine Prioritätenliste für die Bedarfsanmeldungen erstellt. Mit Hilfe der zweiten Auflage des Förderprogramms des Landes sollen Kinderbetreuungseinrichtungen modernisiert und energetisch saniert werden", erläuterte Sven Fahrenfeld (FUWG).

Die Bauamtsleiterin erklärte, dass in den Unterlagen zu den Bedarfsanmeldungen kundgetan wurde, dass die Priorisierung nicht durch den Antragsteller und die Verbandsgemeinde Flechtingen zu erfolgen habe, sondern durch den Richtliniengeber. Das wären in diesem Fall die Ministerien. "Da aber in den Formblättern der Bedarfsanmeldung gleichzeitig auch Jahresscheiben abgefragt wurden, war das natürlich ein Widerspruch an sich", erklärte sie.

Die Sitzung des Hauptausschusses wurde einige Tage zuvor genutzt, um die anwesenden Bürgermeister nach ihren Zeitwünschen zu fragen und so noch zeitnah die Anträge einreichen zu können.

Für 2015 stehen die Bedarfsanmeldungen für die Grundschule Beverspring in Bregenstedt, die Kindertagesstätten "Beeckstrolche" in Bülstringen und "Kinderstübchen" in Flechtingen auf der Liste. In der Zeitschiene für 2016 ist der Bedarf für die Grundschule "Am Wald" in Wegenstedt und die Kindertagesstätte "Villa Sonnenschein" in Behnsdorf angemeldet. Für 2017 stehe die Grundschule "Bernhard Becker" in Beendorf und die Kindertagesstätte "Sonnenkäfer" in Bregenstedt sowie für 2018 die Kindertagesstätte "Waldspatzen" in Ivenrode und die Sporthalle in Erxleben auf der Bedarfsliste.

"Ob die Maßnahmen für 2015 schon realisierbar sind, weiß ich nicht. Eine logistische und eine finanzielle Herausforderung für die Verbandsgemeinde wird es auf jeden Fall, denn dann muss zum Beispiel für die Schule in Bregenstedt eine Alternative gesucht werden", gestand Ursula Genz. Die Sanierungsmaßnahme in Bregenstedt könne natürlich nicht in einem Haus stattfinden, in dem noch beschult wird. "Die Verbandsgemeinde muss dann überlegen, wo die Schüler für diesen Zeitraum unterrichtet werden. Da aber die Zeiträume der Schulsanierung breit gestaffelt sind, finden wir sicher eine Lösung", blickte die Amtsleiterin voraus.

Ähnlich sehe es bei den Kindertagesstätten aus. Ursula Genz appellierte an die Anwesenden, schon einmal über Alternativen für die Betreuung der Kinder während der geplanten Sanierungsmaßnahmen nachzudenken.