GroßSantersleben l Mit einem wahren Mammutprogramm sind die Feierlichkeiten des SV Groß Santersleben 1924 anlässlich des 90-jährigen Bestehens am Wochenende zu Ende gegangen.

Rückblickend auf das Sportjahr ist es ein sehr erfolgreiches gewesen, denn die Fußballer haben den Kreismeistertitel errungen und sind in die Landesklasse aufgestiegen. Vereins- chef Andreas Burger blickt optimistisch in die Zukunft. "Wir alle gemeinsam dürfen stolz auf das bisher Geleistete sein. Die Fertigstellung der neuen Sportanlage rückt immer näher. Auch unser Vereinsleben ist sehr aktiv und umfassend."

"Wir sind stolz auf das, was wir bislang geleistet haben."

Andreas Burger, Vereinsvorsitzender des SV Groß Santersleben

Mit viel Elan wurde ein sportliches als auch kulturelles Wochenende gemeistert. Für die kleinen Besucher stand eine Hüpfburg bereit, auf der sie sich austoben konnten. Am Donnerstagabend war das Festzelt bei der Auftaktparty gut gefüllt und mancher Gast durfte am nächsten Tag über Muskelkater klagen, den er sich beim Tanzbein Schwingen zugezogen hatte.

Am Freitagvormittag radelten alle Interessierten, angeführt von Gabriele Csarnetzky und Ute Dolcke, durch die Börde, um diese zu erkunden. Am Nachmittag siegte beim Fußball-Firmen-Cup die Firma Böttcher ungeschlagen mit weißer Weste. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Firma "Ball packing can Europe" aus Hermsdorf und die Firma Brömse aus Haldensleben.

Die Auszeichnung zum besten Torhüter nahm Jan Schumann (Firma Ball) entgegen. Treffsicherster Schütze war Sebastian Irrgang mit fünf Toren im Turnier für die Firma Böttcher.

Am Sonnabend fiel es einigen Groß Santerslebern nach durchtanzter Nacht etwas schwerer, den Weg zum musikalischen Frühschoppen ins Festzelt zu finden. Mit deftiger Hausmacherkost konnte sich dort gestärkt werden. Bei Gulaschsuppe, Pilzpfanne und Wildschwein am Spieß kam kein Hunger auf. Für eine leckere Tafelrunde sorgten einmal mehr die Frauen der Volkssolidarität und mancher Haushalt wurde mit diesen Köstlichkeiten eingedeckt.

Das anschließende Fußball-Landesklassespiel zwischen dem SV Groß Santersleben und Blau-Weiß Neuenhofe - beide Teams trennten sich torlos unentschieden - erlebten 150 Zuschauer hautnah mit.

Am Abend zum krönenden Abschluss strömten nochmals über 100 Gäste ins Festzelt und feierten mit der Musikexpress-Band das zweite Groß Santersleber Oktoberfest.

"Schade, dass die Resonanz beim Tauziehen zu gering war. Die Premiere dieses Wettkampfes wird aufs kommende Jahr verlegt", erklärte Ingmar Tschirschnitz. Vereinschef Burger dankte allen freiwilligen Helfern, die mit für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltungen gesorgt haben.