Die Bösdorfer sind stolz auf ihre Orgel, die zu den Instrumenten der berühmten Orgelbaufamilie Rühlmann gehört. Eine Sternstunde der Orgelmusik haben die Besucher des Konzertes der Weferlinger Kantorei erlebt.

Bösdorf (aro) l "Es war brillant", bedankte sich Pfarrer Jörg Oehlmann, als am Sonnabend der Beifall für die Weferlinger Kantorei unter der Leitung von Kantor Uwe Döschner verklungen war. Döschner hatte nicht nur den Chor dirigiert, sondern auch mehrere Stücke auf der Orgel gespielt. "Haben Sie gehört, wie sich die Orgel gefreut hat, weil endlich wieder einmal jemand hier war, der mit ihr klar kommt. Das ist ein gutes Gespann", würdigte der Pfarrer. Aber auch der Chor und der Kantor seien ein gutes Gespann, fuhr er fort. Im nächsten Jahr vor dem Sommer wird in der Bösdorfer Kirche eine Orgelnachtmusik bei Kerzenschein stattfinden, ergänzte der Kantor von der Empore herunter.

Bei diesem Konzert konnten die Musikfreunde in der gut besuchten Kirche nämlich die Orgelmusik und den Chorgesang zwar bei herrlicher Akustik genießen, die Künstler sehen konnten sie aber nicht. Sie musizierten in ihrem Rücken auf der Empore.

So drehten sich alle um und sahen nach oben, als sie zum Konzertende applaudierten und die Frauen und Männer auf der Empore an die Balustrade traten und ins Kirchenschiff hinunterschauten. Der Applaus wollte nicht enden, und als sogar ein Zugaberuf im bisher so disziplinierten Publikum erklang, folgte leises Gelächter. Doch die Kantorei-Mitglieder griffen schließlich zu ihren Notenheften und sangen nun gut sichtbar an der Balustrade zum Abschluss noch einen Kanon.

Rein und klar, mit viel Inbrunst stimmten die Frauen und Männer der Weferlinger Kantorei an. "Lobsinget dem Herrn" hieß es in einem Stück von Albert Kupp zu Beginn des Konzerts. Genau daran hielten sich die Sängerinnen und Sänger. Drei wundervoll anzuhörende Gesänge, die Dieter Golombek nach Psalmen komponiert hat, bestimmten den mittleren Teil des Konzerts. Danach gab die Orgel Töne von sich, die ihr kaum jemand zugetraut hatte, die aber ein brillanter Organist durch die Kirche perlen ließ. Michael Schütz hat "Dance with me" komponiert, und Uwe Döschner lud gewissermaßen zum Tanzen ein. Sicher meinte Pfarrer Oehlmann genau dieses Stück, als er zum Konzertende schwärmte, dass es doch ein sehr schönes ruhiges Konzert gewesen sei, weil doch auf Wunsch des Kantors nur am Schluss geklatscht wurde. Einmal jedoch, so meinte er, seien wohl alle vor Begeisterung doch versucht gewesen, mittendrin zu applaudieren.

Mit "Der Tag, mein Gott, ist nun vergangen", verabschiedeten sich die Sängerinnen und Sänger von ihrem Publikum, das aus der ganzen Region gekommen war. Jörg Oehlmann lud noch ein zu den Martinsumzügen in Rätzlingen am 7. November, Treffpunkt 17.30 Uhr am Kindergarten, und in Bösdorf am 14. November, Treffpunkt 18 Uhr in der Kirche. Am 3. November um 16.30 Uhr findet in Bösdorf auch die erste Krippenspielprobe statt.

Bilder