Bülstringen l Mit einer nicht unerheblichen Baustelle muss seit Ende vergangener Woche die Gemeinde Bülstringen in ihrer Ortsmitte zurecht kommen.

Wegen einer Toilette in der Ortslage, die nicht mehr ablief, wurde in rund vier Metern Tiefe im Straßenkörper der Landesstraße 24 ein Abflussrohrschaden festgestellt.

Eine vom Abwasserverband sofort durchgeführte Kamerabefahrung hatte ergeben, dass ein Teil des Rohres sich aufgrund der schadhaften Stelle schon mit Sand zugesetzt hatte.

Bülstringens Bürgermeister Klaus-Dieter Garitz hofft, dass der Schaden noch in dieser Woche behoben werden kann. "Aber am Wochenende ist Grundwasser in die Baustelle eingedrungen, das Montagmorgen erst einmal abgepumpt werden musste, um wieder an die Baustelle zu gelangen", sagte er.

Selbst am Sonnabend hatten die Bauarbeiter mit Hochdruck an der Beseitigung des Schadens gearbeitet. Sie können jedoch noch nicht sagen, wie lange gebaut werden muss.

Unterdessen müssen Kraftfahrer und Einwohner einige Geduld zeigen, denn zu Stoßzeiten bilden sich an der Ampelanlage, die den Verkehr einseitig an der Baustelle vorbeiführt, lange Warteschlange quer durch den Ort.