Pellkartoffeln aus dem Dämpfer und allerlei Beilagen aus Omas Rezeptebuch prägten das Buffet des diesjährigen Altdeutschen Pellkartoffelessens des Eimersleber Heimatvereins "Beverspring". Die Plätze im Saal des Dorfgemeinschaftshauses reichten nicht aus.

Eimersleben l "Darf ich mich vorstellen? Ich bin Antonia. Nicht aus Tirol..." - dieser kleine, fast unscheinbare Hinweis klebt an der Wand, darunter steht eine Schlachtemolle voller lecker duftender Pellkartoffeln.

Antonia haben fleißige Kinder und Erwachsene vor kurzem nämlich aus dem guten Bördeacker hinter dem Eimersleber Sportplatz aus der Erde geholt, um damit den Grundstock für das diesjährige Altdeutsche Pellkartoffelessen des Heimatvereins "Beverspring" zu legen.

Vereinsvorsitzender Heinz Alvermann schleppt die letzten Töpfe aus der Küche des Dorfgemeinschaftshauses zum Buffet. Der Saal füllt sich unterdessen schon kräftig. Sitzplätze gibt es bald nur noch ganz vereinzelt. Zusätzliche Bierzeltgarnituren mussten von Christian Baxmann herangeholt werden, um allen einen Platz bieten zu können.

Die Traditionsveranstaltung des Heimatvereins erfreut sich von Jahr zu Jahr größerer Beliebtheit. Das ist nicht zuletzt ein Verdienst der fleißigen Vereinsfrauen, die mit ihren Beilagen nach Hausmannsart das Buffet so üppig füllen, wie man es sonst zu Hause gar nicht realisieren kann. Sülze in verschiedenen Zubereitungen, Lose Wurst, Tsatsiki, Quark mit Zwiebeln, Hering in Sahnesoße und verschiedene eingelegte Gurken sind nur einige der Angebote, die nur darauf warten, verzehrt zu werden.

Zu denen, die schon seit mehreren Jahren regelmäßig nach Eimersleben kommen, gehört Irmgard Rogalinski aus Loitsche. Mit ihren 90 Jahren zählt sie zu den ältesten Besuchern des Pellkartoffelfestes, aber es gefällt ihr immer noch wie beim ersten Mal, weshalb sie es sich auch nicht nehmen lässt, immer wieder zu kommen.

Die richtigen Töne aus musikalischer Sicht kamen nach der Begrüßung durch Heinz Alvermann von den "Allertaler Blasmusikanten" unter der Leitung von Armin Kaiser. Die Alleringersleber Formation sorgt immer wieder gern instrumental wie gesanglich dafür, dass sogar geschunkelt wird. Die Stimmung ist sehr gut.

"Bei dem schönen Wetter hätten wir heute auch draußen sitzen können", freut sich Vorstandsmitglied Sabine Triebler. Sie ist überzeugt davon, dass auch das schöne Wetter so viele Besucher nach Eimersleben gelockt hat.

Schnell bildet sich am Buffet eine lange Warteschlange, die von vielen für Gespräche untereinander genutzt wird. Geduld ist etwas, das vielen an diesem geselligen Sonntag gar nicht so schwer fällt.

 

Bilder