Der Walbecker Hund setzt zum Sprung an. Die Termine für die nächste närrische Session sind abgesteckt, die Karnevalisten beginnen mit den Proben. Die Sänger haben nicht mal eine Pause gemacht.

Walbeck (aro) l Mit einem kräftigen "Walbeck, wauwau" starten die Mitglieder des Walbecker Karnevalsclubs in die Session. Und der Walbsche Hund konnte dabei gleich doppelt bellen. Fiona und Fiete vertreten den närrischen Nachwuchs an dem Abend, die Jüngste des närrischen Abends ist allerdings die erst acht Wochen alte Isa Matea. Die Kinder müssen allerdings schnell ins Bett, während die Erwachsenen noch feiern. Zwar können nicht alle der mehr als 100 Mitglieder beim Auftakt für die fünfte Jahreszeit dabei sein, dennoch findet sich eine große Runde zusammen. Die einzelnen Gruppen haben jetzt anstrengende Wochen vor sich.

Die Veranstaltungstermine stehen fest, kündigt der Vereinsvorsitzende Thomas Wetteborn an. Rosenmontag ist schon sehr früh. An drei Wochenenden wollen die Karnevalisten wieder für ihr Publikum da sein. An drei Sonnabenden, am 31. Januar, am 7. und 14. Februar, wird der Hund seine Hütte mit seinem närrischen Gebell füllen. Kinderfasching steht am 8. Februar auf dem Programm. Am Rosenmontag, 16. Februar, klingt die Session genauso vereinsintern aus wie sie begonnen hat. Am Tag allerdings werden einige Walbecker beim Rosenmontagsumzug mit durch Helmstedt ziehen. "Wir wurden schon mehrfach gefragt, ob wir nicht in Helmstedt mitmachen wollen, im nächsten Jahr planen wir das fest ein", sagt Thomas Wetteborn.

Während alle Gruppen nach dem diesjährigen Aschermittwoch eine Pause eingelegt hatten, hat die Gesangsgruppe das Jahr über durchgezogen, sie hat sogar noch ein weiteres Mitglied bekommen. Die Sängerinnen und Sänger haben zwar noch keine neuen Lieder einstudiert, jedoch weiter geprobt, damit ihre Lieder im nächsten Jahr noch besser klingen. Drei von ihnen, nämlich Sebastian Markgraf, Ricardo Hampel und Marco Döbel, haben sogar an einem Gesangsworkshop teilgenommen, den der Landeskarnevalsverband organisierte. Ausgerichtet wurde diese Werkstatt vom Heimatverein des Landesvorsitzenden Dirk Vater, der in diesem Jahr in Walbeck zu Gast war, um Dieter Hahne für sein langjähriges Engagement zu ehren. Die drei jungen Männer mussten dabei auch vorsingen und einen Einblick in ihre Auftritte geben. Sie bekamen viele gute Tipps für ihre Gesangsvorträge. Im nächsten Jahr werden Walbecker wohl auch zur Büttenwerkstatt fahren, das hat in diesem Jahr nur zeitlich nicht gepasst. Wenn auch die intensiven Vorbereitungen für die neue Session erst jetzt beginnen, war der Club nicht untätig. Am 3. Oktober hatte der Verein ein Frühstückessen organisiert. Bereits im dritten Jahr hatte er am Tag der deutschen Einheit dazu eingeladen. Am Nachmittag schloss sich dann jeweils das Kaffeetrinken an. Ebenfalls im Oktober gab es vereinsintern einen Rückblick mit Dieter Hahnes Diashow auf die 80er Jahre. Er hatte auch sein Akkordeon mit und trug ein Lied vor, das nie im Karneval gesungen wurde, weil das Thema auch in einer Büttenrede verarbeitet wurde. Der Walbsche Karneval greift häufig etwas auf, was im Dorf im zurückliegenden Jahr passiert ist. Dieter Hahne tritt zwar inzwischen nicht mehr in den Karnevalsveranstaltungen auf, schreibt aber immer noch Lieder für die Abende.

Der Verein steuert jetzt mit anderen Vereinen den Walbecker Weihnachtsmarkt an, der am 29. November stattfinden soll. Und der Vereinsvorsitzende wird jetzt wieder Klinken putzen gehen, denn ohne Sponsoren geht nichts. Für die neue Session soll die Hütte des Walbschen Hunds, also das Bürgerhaus, nämlich noch bunter, noch närrischer werden.