LandkreisBörde l Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Börde ist auch im November leicht gesunken. Aktuell sind 3702 Menschen im Landkreis arbeitslos gemeldet. Das sind 17 weniger als im Oktober. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt damit bei 6,7 Prozent.

"Zu Anfang des Winters entwickelt sich der Arbeitsmarkt gut. Saisontypisch ist jedoch auch die geringere Nachfrage nach Arbeitskräften. Andererseits beobachten wir, dass Arbeitgeber an ihren beschäftigten Arbeitnehmern festhalten", so Matthias Kaschte, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Magdeburg.

Im Landkreis Börde und auch im gesamten Agenturbezirk meldet weiterhin der Bereich Wolmirstedt die niedrigste Arbeitslosenquote. 1658 Menschen sind hier im November arbeitslos gemeldet, was einer Quote von 5,6 Prozent entspricht. Im Vergleich zum Vormonat waren zehn Personen weniger arbeitslos gemeldet.

Auch der Bereich Haldensleben hält seinen guten Schnitt: Im November lag die Arbeitslosenquote hier bei 5,7 Prozent. Die Arbeitslosigkeit hat sich von Oktober auf November um 28 auf 1768 Personen verringert, heißt es in der Arbeitsmarktstatistik.

Als einziger Geschäftsstellenbezirk der Börde vermeldet Wanzleben im November einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Hier wurden 41 Menschen mehr ohne Arbeit als im Oktober registriert. Aktuell sind 1112 Menschen ohne Job, was einer Quote von 6,5 Prozent entspricht.

In Oschersleben sank die Zahl der Arbeitslosen von Oktober auf November um 34 auf 2008 Personen. Die Arbeitslosenquote liegt bei 10,1 Prozent und damit fast so hoch wie in der Landeshauptstadt Magdeburg, die 10,3 Prozent ausweist.

Positiv zu bemerken sei die weitere Abnahme der Arbeitslosigkeit der jüngeren Menschen (15 bis unter 25 Jahre). Dies zeige sich sowohl im Vormonats- als auch im Vorjahresvergleich. Im November waren 1717 junge Arbeitslose im Agenturbezirk auf Jobsuche. Im Vormonat waren es noch 1845.

Nach wie vor bleibe die Situation bei den älteren Arbeitslosen (50 Jahre und älter) pro- blematisch. Sie sind mit einem Anteil von 36,6 Prozent an allen Arbeitslosen am stärksten von der Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosigkeit hat sich hier gegenüber dem Vormonat nicht verändert.

In dieser Personengruppe suchen derzeit 8525 Personen eine Beschäftigung. Die Arbeitslosenquote stagniert bei 9,3 Prozent.

Arbeitgeber meldeten im November 1148 freie Arbeitsstellen am ersten Arbeitsmarkt. Das waren 210 Stellen weniger als im Oktober. Insgesamt wurden seit Jahresbeginn bisher 14622 Stellenangebote aufgegeben. Das bedeutet eine Steigerung von 444 Stellen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die meisten Stellenangebote im Berichtsmonat kamen aus den Bereichen wirtschaftliche Dienstleistungen, Handel, Instandhaltung, Reparatur von Kfz, aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Gesundheits- und Sozialwesen sowie der Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen.