Mit fünf Lesungen für Erwachsene sowie über 100 selbst organisierten Veranstaltungen für Kinder kann die Bibliothek auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.

Haldensleben l Die Stadt- und Kreisbibliothek kann mit einem Lächeln auf das Jahr 2014 zurückblicken. Sowohl für die Jugend, als auch für die Erwachsenen war einiges geboten. Eines der Highlights dürfte die Lesung von Forensiker Mark Benecke gewesen sein. Noch bevor es eine richtige Ankündigung gab, waren bereits alle Karten restlos ausverkauft. Bereits jetzt gibt es Nachfragen, wann Benecke, der 2014 zum zweiten Mal in Haldensleben war, wiederkommen werde.

Auch Steffi von Wolff mit ihrer "Best Of"-Lesung aus ihren Frauenromanen wird von Leiterin Angelika Ermel zu den Favoriten des Jahres gezählt. Mit Stefan Frank Ahnert war auch jemand Lokales vor Ort. Der Magdeburger Autor präsentierte amüsante Alltagsgeschichten. Zum Welttag des Buches traten Frau Freitag und Fräulein Krise auf. Bei den beiden Lehrerinnen, die aus ihrem Alltag erzählen, sind die richtigen Namen weiterhin ein Geheimnis.

Auch für ernstere Themen war ein Rahmen geboten. So berichtete Journalist Peter Wensierski über die abenteuerliche Reise eines Studentenpaares aus der DDR nach China.

Der Schreibzirkel, der momentan etwa zwölf Mitglieder umfasst, hat sich zweimal im Monat getroffen. Zur Teilnahme hieran lädt Ermel auch 2015 ein. Jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat treffen sich Schreibbegeisterte in der Bibliothek. "Es gibt zwar eine Leitung, doch größtenteils helfen sich die Autoren untereinander", berichtet Ermel.

Auch außerhalb der Bibliothek fanden 2014 einige Lesungen statt, so zum Beispiel "Lesen unter Bäumen" im Schlosspark Groß Bartensleben und "Wenn alte Mauern reden könnten" beim Fest der Volkssolidarität im Rolandgarten. Einmal im Monat fand eine Lesung im Haus Sophie statt, wo es sowohl alte Gedichte, als auch Regionales zu bestaunen gab.

Auch für 2015 sind bereits Veranstaltungen geplant. Am 6. März wird Gerhard Haase-Hindenberg zur Frauentagsfeier aus seinem Buch "Sex im Kopf - Die erotischen Phantasien der Deutschen" vortragen.

Der durch seine Ostfriesenkrimis bekannt gewordene Klaus-Peter Wolf gastiert am 16. März in der Bibliothek, um sein neues Werk "Ostfriesenwut" vorzustellen.

Karten für beide Veranstaltungen sind in der Bibliothek erhältlich. Wer diese als Weihnachtsgeschenk erwerben möchte oder für die Festtage noch Lesestoff benötigt, kann dies in den kommenden Tagen tun. Die Bibliothek ist außer vom 24. bis 27. Dezember, sowie dem 31. Dezember, zu den regulären Zeiten geöffnet.

Für die Kinder und Jugendlichen war 2014 auch wieder einiges geboten, über 200 Veranstaltungen, von denen das Bibliothekspersonal selbst über 100 durchführte, fanden statt. Auch die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten wurde erfolgreich fortgeführt.

Als Neuerung verfügt die Kulturfabrik und somit auch die Bibliothek seit Jahresende über ein W-LAN-Netz. Die Kunden können also auch eigene Geräte mitbringen, um damit im Internet zu surfen.

Der Wunsch, den Angelika Ermel für 2015 hat, ist, "noch mehr Menschen dafür zu begeistern, in die Bibliothek zu kommen". Die Änderung im Freizeitverhalten der Menschen sei kein Problem, hierauf stelle sich die Bibliothek unter anderem mit einem Onlineangebot ein.

"Nur aufgrund des Einsatzes des gesamten Teams der Stadt- und Kreisbibliothek war es auch 2014 wieder möglich, insgesamt zirka 200 Veranstaltungen durchzuführen", bedankt sich Ermel nochmal bei all ihren Kollegen. Genaueres zum Leseverhalten der Kunden ließe sich momentan noch nicht sagen. Dies wird erst die Jahresstatistik zeigen, die im Januar erstellt wird. "Man kann sagen, dass die Nachfrage nach Sachliteratur etwas zurückgegangen ist. Dafür ist das Interesse an Reiseführern gestiegen", wagt Ermel einen Ausblick.