Colbitz (il) l Mit der Einweihung des neuen A14-Teilstücks bei Colbitz ist der Verkehr durch den Ort in den vergangenen Monaten leicht gesunken. "Zwischenzeitlich vorliegende Vergleichszahlen der Landesstraßenbaubehörde (LSBB)aus den Monaten Oktober und November (Vorher-Nachher-Vergleich) zeigen, dass sich der Verkehr durch Colbitz von durchschnittlich 14800 Fahrzeugen pro Tag vor der Einweihung auf 10300 Fahrzeugen pro Tag nach der Freigabe reduziert hat. Ich bedanke mich bei der LSBB für die kurzfristige Auswertung und Übergabe der Daten", sagt der Colbitzer Bürgermeister Eckhard Liebrecht im Interview mit der Volksstimme.

Der A-14-Abschnitt bei Colbitz war am 29. Oktober für den Verkehr freigegeben worden. Es ist das erste fertiggestellte Teilstück der A-14-Nordverlängerung in Sachsen-Anhalt. Die Baukosten lagen bei 61 Millionen Euro. Es ist 5,65 Kilometer lang und gilt gleichzeitig als Ortsumfahrung für Colbitz.

Kurz nach der Freigabe hatte es Kritik gegeben, dass Lkw-Fahrer wegen der Mautpflicht das Teilstück meiden, die Bewohner von Colbitz weiterhin durch den Durchgangsverkehr belastet sind. Die Grünen im Landtag von Sachsen-Anhalt hatten daraufhin ein Durchfahrtsverbot für Lkw gefordert. Das Verkehrsministerium verwies daraufhin auf fehlende belastbare Vergleichszahlen, die erst im ersten Quartal 2015 vorliegen sollen.