Althaldensleben (by) l Silvester ist schon lange Geschichte und doch hatte das Fest auch noch zwei Wochen danach seine Spuren hinterlassen: Bis zum 14. Januar waren die Altglascontainer auf dem Lindenplatz in Althaldensleben mehr als nur überfüllt gewesen. Große Kisten mit Altglas und eine beachtliche Ansammlung von Sekt- und Weinflaschen türmten sich um die drei verschiedenen Container.

"Natürlich ist der Hauptgrund, dass an solchen Feiertagen wie Weihnachten und Silvester die Kollegen stellenweise nicht mehr hinterherkommen, wenn jede Privatperson und jede Gaststätte mehr Altglas produziert", erklärt Udo Hellwald, Betriebsleiter des Entsorgungs- und Recyclingsservices Remondis in Magdeburg.

Generell würden die Container von dem Unternehmen alle zwei bis drei Wochen geleert werden. "Durch die Feiertage haben sich aber die ganzen Touren verlängert, weil das Einsammeln von einzelnen Flaschen außerhalb der Container natürlich zeitintensiver ist", erklärt der Betriebsleiter weiter. Allerdings gibt es in diesem Fall noch einen weiteren Aspekt, der zu der extremen Überfüllung geführt hat. "Bisher gab es zwei Standorte in Althaldensleben. Einmal die besagte Stelle am Lindenplatz und einen weiteren an der Gräwigstraße. Letztgenannter musste jedoch vorläufig entfernt werden, weil das Grundstück von der Wohnungsbaugesellschaft Haldensleben gekauft wurde. Dort entsteht gerade ein Wohnkomplex", erklärt Hellwald. Um die Masse an Altglas in Althaldensleben dennoch schnellstmöglich zu entfernen, musste das Recyclingunternehmen sogar eine Sondertour fahren.

"Momentan sucht die Stadt noch nach einer guten Alternative für den entfallenen Standort. Bereits nächste Woche soll das aber abgestimmt werden", sagt Lutz Zimmermann, Sprecher der Stadtverwaltung Haldensleben.