Wer als Zugewanderter dauerhaft in Deutschland leben und einen deutschen Pass beantragen möchte, muss seine Deutschkenntnisse und Kenntnisse über das Land nachweisen. Die Volkshochschule hilft dabei. In Oschersleben läuft ein Integrationskurs, in Haldensleben und Wolmirstedt beginnen die nächsten.

Haldensleben l Huixiong Wu macht einen Luftsprung, als Katrin Kunze ihr sagt, dass sie die "B1" geschafft hat. Die Chinesin strahlt. Katrin Kunze, Programmbereichsleiterin Integration und Deutsch als Fremdsprache an der Kreisvolkshochschule (KVHS), freut sich mit der jungen Frau, aber auch mit den anderen Teilnehmern des Integrationskurses, die alle eifrig gelernt haben. Sie verteilt die Zertifikate für die Beherrschung der deutschen Sprache. "B1" ist das bestmögliche Ergebnis, aber auch die "A2" ist gut, nicht alle schaffen die "B1" im ersten Anlauf. In diesem Kurs sind es nur zwei.

660 Stunden haben die Teilnehmer unterschiedlicher Herkunftsländer bei Doreen Lefèvre gemeinsam gelernt. 600Stunden umfasst der Sprachkurs, in dem die Teilnehmer lernen, sich im Alltag zu verständigen. Er schließt mit dem Sprachtest ab. 60 Stunden sind einem Orientierungskurs vorbehalten. Dabei geht es um deutsche Kultur, Geschichte und Rechtsordnung. Danach gibt es einen Test über das "Leben in Deutschland".

Huixiong Wu kann schon besonders gut deutsch. "Ich muss immer deutsch sprechen", sagt sie, denn sie hat einen deutschen Mann, und auch mit den Schwiegereltern spreche sie deutsch, sagt die aufgeschlossene junge Frau, die noch kein ganzes Jahr in Deutschland lebt. Wenn die Gesprächspartner "langsam und hochdeutsch" sprechen, verstehe sie sehr gut, versichert sie.

Die anderen Teilnehmer sprechen im Alltag häufig noch überwiegend in ihrer Muttersprache, haben also weniger die Herausforderung, sich im Alltag generell mit der deutschen Sprache zu verständigen. Und nicht jedem fällt es leicht, eine fremde Sprache zu erlernen.

Lena Makarov ist vor 15 Monaten mit Mutter und Bruder aus Kasachstan nach Deutschland gekommen. Sie habe zwar schon in Kasachstan für das Leben in Deutschland gelernt, aber richtig sicher fühlt sie sich in der deutschen Sprache doch noch nicht, sagt sie. Sie wird fleißig weiterlernen.

Für die meisten Teilnehmer des Kurses förderte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die Kosten. Yousuf Bansini aus Burkina Faso und Karim Haidara aus Mali mussten den Unterricht allerdings allein bezahlen. Noch bis Mitte des Jahres stottern sie die Kursgebühr in Raten ab. Die jungen Männer sind Asylbewerber und ihr Antragsverfahren läuft noch. So steht ihnen noch keine Förderung für diesen Intensivkurs zu. Sie wollten den Kurs aber unbedingt besuchen, da kam ihnen die KVHS mit einer Ratenzahlung entgegen.

Yousuf Bansini kam vor drei Jahren nach Deutschland, lebte erst in Harbke und siedelte vor acht Monaten nach Haldensleben über. Karim Haidara lebt seit zwei Jahren in Deutschland. Nach einem Jahr in Harbke kam auch er nach Haldensleben. "Ich muss noch mehr lernen", sagt er. Deutsch sei eine schwere Sprache, bestätigt Katrin Kunze.

In Haldensleben fängt der nächste so genannte Integrationsbasiskurs am 28. Januar an, gelernt wird jeweils von Montag bis Freitag von 8 bis 12.15 Uhr. In Oschersleben läuft noch ein Kurs, in Wolmirstedt soll auch ein neuer starten, wenn sich genug Frauen und Männer angemeldet haben. Noch ist die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht.

Interessenten, die Deutsch lernen möchten, können sich in der KVHS beraten lassen. Auch bei der Vorbereitung auf den Einbürgerungstest, für den die Sprachprüfung mit dem Zertifikat "B1" Voraussetzung ist, würde die KVHS helfen, bekräftigt die Leiterin Sylvia Grunwald. Termine für die Tests in diesem Halbjahr stehen in Haldensleben, Wolmirstedt und Oschersleben fest.

An den Deutsch-Tests können übrigens auch Interessenten teilnehmen, die nicht in der KVHS deutsch gelernt haben. Sie müssen sich nur einen Monat vorher anmelden. Auch für andere Stufen von "A1" bis "B2" können Prüfungen organisiert werden.

Angeboten werden auch Kurse "Deutsch für Fortgeschrittene", die das Zertifikat "B2" zum Ziel haben. Diese Kurse, die meist genutzt werden, um die Chancen auf einen Arbeitsplatz zu verbessern, müssen allerdings selbst finanziert werden. Ein "B2+"-Kurs für Zugezogene mit guten Vorkenntnissen beginnt am 3. Februar in Haldensleben.

Katrin Kunze ist Ansprechpartnerin sowohl bei den Einbürgerungstests als auch bei den Integrationskursen. Sie ist telefonisch zu erreichen unter 03949/2350.