Alleringersleben/Helmstedt (muß) l Auf der Autobahn 2 an der Landesgrenze zwischen Niedersachen und Sachsen-Anhalt ist es in der Nacht zu Dienstag zu einem Verkehrschaos gekommen. Zunächst knallten nahe Helmstedt sieben Autos und ein Lkw zusammen, dann rammte ein Lkw bei Alleringersleben einen anderen Laster. Der nachfolgende Pkw konnte nicht mehr bremsen und fuhr in die Unfallstelle.

Während bei der Helmstedter Karambolage ein Pkw-Fahrer noch an der Unfallstelle verstarb, hatten die Beteiligten bei Marienborn mehr Glück. Zwei 18-jährige Kölner waren mit ihren Auto mit mehr als 100 km/h in einen Laster gerast. Wie durch ein Wunder konnten sich die Jugendlichen nach dem Unfall völlig unverletzt aus dem Autowrack befreien und blieben unverletzt.

Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Autobahn 2 in Richtung Hannover für etwa vier Stunden voll gesperrt. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau.