Die Mitglieder des Oebisfelder Heimatvereins planen eine neue Attraktion - diesmal auf dem Burgturm. Dort soll eine Panoramaaufnahme der Stadt nebst Legende installiert werden.

Oebisfelde l "Das Panoramabild dürfte nicht nur für Oebisfelder, die den Turm erklimmen, von Interesse sein, sondern natürlich auch für die auswärtigen Turmbesteiger", ist sich Ulrich Pettke, Vorsitzender des Heimatvereins, sicher.

Die Installation des Bildes sei allerdings nur ein Punkt der ersten Beratung des Vorstandes im neuen Jahr gewesen. Ein weiterer Punkt betraf die bevorstehende Jahreshauptversammlung. Die gehe traditionell am ersten Sonnabend im März über die Bühne - in diesem Jahr aus organisatorischen Gründen jedoch nicht. "Die Versammlung ist auf Sonnabend, 21. März, verschoben worden. Da in diesem Jahr keine Wahlen anstehen, werden wir zur Umrahmung wieder einen kulturellen Beitrag vorbereiten", kündigte Pettke an. Vorbereitungen seien trotz der momentanen Winterpause auch im Burg- und Heimatmuseum vorgesehen. Konkret: Bis zur Eröffnung des Museums am 1. Mai seien noch notwendige Arbeiten bei der Neugestaltung einiger Ausstellungen zu absolvieren. Pettke: "Einige Vereinsverantwortliche werden sich demnächst vor Ort treffen und entscheiden, was zu tun ist. Beim Treffen werden die Heimatfreunde auch die Beleuchtung im Museum ins Visier nehmen. Wir wollen investieren, um die Stromkosten im Museum zu reduzieren. Vorgesehen ist daher, die Ausstellungsräume bis zum Saisonbeginn komplett mit LED-Beleuchtung auszustatten. Die Investitionskosten werden sich zwar im mittleren dreistelligen Bereich bewegen, doch wir hoffen mit dieser Maßnahme die Kosten für den Stromverbrauch um zirka 80 Prozent senken zu können", blickte der Vereinschef voraus. Keine Energiekosten fallen indes für den Verein bei einem nicht neuen Projekt im Luna-Park an. Denn das Pflanzen des Baumes des Jahres steht bereits seit geraumer Zeit auf der Agenda der Oebisfelder Heimatfreunde. Im März oder April soll der Baum des Jahres 2015, der Feld-Ahorn, einen Platz im Luna-Park finden. "Dazu wollen wir uns noch mit den Mitarbeitern des Wirtschaftshofes der Kommune in Verbindung setzen. Da die Mitarbeiter den städtischen Luna-Park pflegen, können sie am besten festlegen, an welchem Platz der Baum die Arbeit, wie das Rasenmähen, nicht stört", erklärte Ulrich Pettke.