Über ungebrochene Hochzeitsfreude können sich die Standesbeamtinnen der Verbandsgemeinde Flechtingen freuen. 70 Paare gaben sich im vergangenen Jahr in ihrem Revier das Ja-Wort. Fünf Trauzimmer stehen ihnen dafür zur Verfügung.

Flechtingen l 70 Hochzeiten und damit 12 mehr als im Vorjahr hatten die beiden Standesbeamtinnen der Verbandsgemeinde Flechtingen, Elke Krischok und Cornelia Laaß, im vergangenen Jahr zu schließen. Damit lag das Jahr 2014 auch nur knapp unter dem Ergebnis von 2012, wo 72 Paare ihren Bund fürs Leben besiegelt hatten.

Nach wie vor beliebt scheint die Verbandsgemeinde Flechtingen auch bei Pärchen von außerhalb zu sein. Immerhin stammten bei 19 Trauungen beide von außerhalb des politischen Gebietes der Verbandsgemeinde Flechtingen. Das mag daran liegen, dass mit dem Schloss Altenhausen seit 2011 ein Standesamt im historischen Ambiente zur Verfügung steht, das weiß über die Grenzen hinaus bekannt ist. Immerhin wählten 22 Paare das Altenhäuser Schloss als Ort ihrer Eheschließung. Die weiteste Anreise hatten Paare aus Frankfurt/Main, aus Hamburg, Jena, Potsam und Halle, hat Standesbeamtin Elke Krischok in ihrer Statistik für das vergangene Jahr vermerkt.

Bei 46 Trauungen stammten aber auch beide Partner aus der Verbandsgemeinde, in fünf Fällen einer. Für die meisten der Paare (52) war die Hochzeit ihre erste, in neun Fällen war ein Partner bereits geschieden, in sieben Fällen beide.

Ein gemeinsamer Name bleibt in der Gunst oben

Bei der Wahl eines Familiennamens für die neue Verbindung bleibt es überwiegend klassisch beim Namen des Mannes. In 60 Fällen wurde er als Familienname gewählt. Acht Paare entschieden sich für den Namen der Frau. Bei zwei Paaren behält jeder seinen Nachnamen. Mit Doppelnamen aus beiden Nachnamen kommen seit ihrer Trauung sechs Frauen und drei Männer zurecht.

41 Ehen in der Verbandsgemeinde wurden noch kinderlos geschlossen, in 20 Fällen war bereits ein Kind da, in acht Fällen zwei. Eine Familie "traute" sich mit drei Kindern vor die Standesbeamtin.

Das Trauzimmer in der Verwaltung in Flechtingen wurden in 25 Fällen als Ort der Eheschließung und damit im vergangenen Jahr am häufigsten gewählt. Für das im Jahr 2011 renovierte Trauzimmer im Erxleber Schloss, Sitz der Außenstelle der Verwaltung, entschieden sich 15 Paare. Sieben Mal wurde im Blauen Salon vom Flechtinger Kurhaus das Ja-Wort getauscht, einmal in der Verwaltung in Calvörde.

Der Sommer bleibt die beliebteste Jahreszeit zum Heiraten. Im August hatten die Standesbeamtinnen mit 16 Trauungen alle Hände voll zu tun. 13 Hochzeiten fanden im Monat Mai, acht im Juli sowie sechs im Juni und April statt. Sieben Mal wurde der Oktober als Heiratsmonat auserkoren. Der Januar scheint zum Heiraten hingegen völlig unattraktiv. Kein Paar entschied sich für den Jahresanfang.

Nicht nur die Trauzeremonien fallen in das umfangreiche Aufgabengebiet von Elke Krischok und Cornelia Laaß im Standesamt. Sie mussten im vergangenen Jahr auch 120 Sterbefälle, 81 Kirchenaustritte und 17 Vaterschaftsanerkennungen beurkunden.