Bei dieser Statistik dürften die Wenddorfer wohl in ganz Sachsen-Anhalt auf einem der vordersten Plätze einkommen: Mehr als jeder vierte Einwohner des Dorfes ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

Wenddorf l Von den aktuell 97 Einwohnern in Wenddorf sind 26 in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Diese beeindruckende Zahl nannte Wehrleiter Lars Katzenellenbogen bei der Jahreshauptversammlung am Sonnabend in der Sandbeiendorfer Gaststätte Rohloff.

Kein Wunder, dass die Feuerwehr das gesellschaftliche Leben im Dorf mitbestimmt. "So haben wir beispielsweise das Osterfeuer ausgerichtet und gemeinsam mit dem Heimatverein unser Dorffest organisiert und durchgeführt", berichtete der Wehrleiter. Offenbar waren die Wenddorfer Feuerwehrleute auch beim vorbeugenden Brandschutz aktiv. Das könnte man vermuten, denn im vergangenen Jahr musste die Feuerwehr zu keinem Einsatz ausrücken.

Dennoch legten die Kameradinnen und Kameraden die Hände nicht in den Schoß. "Einmal im Monat treffen wir uns zu unseren Dienstabenden. Dabei festigen wir unsere theoretischen und praktischen Kenntnisse, kümmern uns um die Pflege und Wartung der Einsatztechnik und um unser Gerätehaus", zählte Lars Katzenellenbogen auf. Darüber hinaus warten die Feuerwehrleute regelmäßig die Hydranten und Flachspiegelbrunnen im Dorf. Unterstützung gab es für die Nachbarwehr in Angern bei der Absicherung des Umzuges beim Schleppertreffen.

Der Wehrleiter gab auch einen kleinen Ausblick auf das Jahr 2015. Dabei steht als Höhepunkt das 95-jährige Gründungsjubiläum der Wenddorfer Feuerwehr an. Das soll im Rahmen des Dorffestes im Sommer gebührend gefeiert werden. Nachdem im vergangenen Jahr Teile der persönlichen Schutzbekleidung für die Kameraden neu angeschafft werden konnten, sind für dieses Jahr neue Schutzhelme geplant.

Verbandsgemeindebürgermeister Thomas Schmette ging in seinem Grußwort auf die Mittel für die Feuerwehren im Haushalt der Verbandsgemeinde ein. "Die konnten wir von rund 300000 Euro im Jahr 2010 auf 460000 Euro in diesem Jahr erhöhen." Schmette informierte auch drüber, dass eine gemeinsame Kleiderkammer für die Wehren der Verbandsgemeinde Elbe-Heide geplant ist.