Wieglitz (aro) l Die Wieglitzer Christen wollen ihr kleines Gotteshaus sanieren lassen und dann als Schifferkirche eröffnen. Die Kirche ist leergeräumt. Nun starten die Bauarbeiten. "Das Uhrwerk bringen wir vorsichtshalber in Sicherheit vor Staub und Dreck. Herr Wenkebach wird sie noch ölen und warten", erklärt Angelika Huchel, Vorsitzende des Gemeindekirchenrates. Das mechanische Uhrwerk stammt laut Schulchronik aus der Werkstatt von Uhrmacher Henkel aus Neuhaldensleben. Den Ausbau des Uhrwerkes samt Zahnräder verfolgt auch Günter Redlich, denn er wohnt mit seiner Frau Margarete gleich neben der Kirche. Er ist der Mann, der in der Vergangenheit immer dafür sorgte, dass den Wieglitzern zur richtigen Zeit die Stunde schlägt. Ende August soll das Kirchensanierungsprojekt vollendet sein.