Flechtingen l Spannender konnte es die Verbandsgemeinde (VG) eigentlich nicht mehr machen. Als gegen 18.40 Uhr die ersten Ergebnisse aus der Mitgliedsgemeinde Flechtingen auf der Homepage hochgeladen worden waren, lag Bewerber Mathias Weiß (parteilos) knapp vor Daniel Görges (CDU).

Nur einige Minuten später wandelte sich das Bild mit der Gemeinde Calvörde. Hubertus Nitzschke (FUWG) lag dort mit 526 Stimmen klar vor Daniel Görges mit 323 Stimmen.

Mit den Stimmen aus der Gemeinde Erxleben holte sich Mathias Weiß (616 Stimmen) dann aber wenige Minuten später schon einen so klaren Vorsprung, dass er ihm nicht mehr zu nehmen war. Daniel Görges erzielte in Erxleben 49 Stimmen und lag damit noch ganz knapp hinter der dort Zweitplatzierten Ina Köhn mit 51 Stimmen.

39,39 Prozent aller Stimmen aus den sieben Mitgliedsgemeinden gingen an den Emdener Mathias Weiß. 1944 Wahlberechtigte gaben ihm seine Stimme. Aus seiner Heimatgemeinde Altenhausen holte er 387 Stimmen und lag dort deutlich vor dem Zweitplatzierten Daniel Görges mit 45 Stimmen.

Hinter Mathias Weiß konnte Daniel Görges aus Böddensell insgesamt 21,61 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Er erzielte 1053 Wählerstimmen. Knapp hinter ihm landete der FUWG-Kandidat Hubertus Nitzschke aus Berenbrock mit 18,84 Prozent der Stimmen (918).

Die SPD-Kandidatin Ina Köhn aus Wegenstedt konnte 13,83 Prozent erringen. Der Beendorfer Bewerber Nico Tylewski schaffte 5,83 Prozent Stimmenanteil.

Alle Ergebnisse sind natürlich noch vorläufig, so Wahlleiterin Antje Jacobs. Das Ergebnis der Verbandsgemeindebürgermeisterwahl wird am Dienstag bestätigt, wenn der Wahlausschuss um 16 Uhr im Sitzungsraum in Flechtingen, Lindenplatz 13, zusammentritt.

"Ich freue mich sehr über das Ergebnis und danke allen Wählern für das entgegengebrachte Vertrauen. Das Wahlergebnis ist Ansporn und Verpflichtung zugleich", sagte Mathias Weiß in einer ersten Stellungnahme aus Kaliningrad, wo er den Ausgang der Wahl mit Spannung verfolgte.

11667 Wahlberechtigte ab 16 Jahren, die in den sieben Gemeinden der Verbandsgemeinde zu Hause sind, waren aufgerufen, unter den fünf Kandidaten zu wählen.

Die Wahlbeteiligung war relativ durchwachsen. In Bülstringen, wo auch ein neuer Bürgermeister für die Gemeinde zu wählen war, lag sie bei 51,34 Prozent. Auf Platz 2 landete die Gemeinde Altenhausen mit 47,65 Prozent. Die schlechteste Beteiligung hatte Beendorf mit 29,69 Prozent. Nur knapp davor kam die Gemeinde Erleben mit 31,22 Prozent ein.

Insgesamt lag die Wahlbeteiligung bei 41,77 Prozent.

 

Bilder