Lernen mit Spaß und Lehren ohne den typischen Unterrichtsmodus - für die Weferlinger Grundschüler gab es mit dem Kindertheater Ellen Heimrath eine ganze Portion von beiden. Im Musiktheater wurde spielerisch Umweltwissen vermittelt.

Weferlingen l Mit einer zauberhaften Musikshow haben Ellen Heimrath und René Lubinski aus dem Hallenser Raum die Weferlinger Grundschule unterhalten. "Das Geheimnis des Waldes" thematisierte das zunehmende Waldsterben und die Vermüllung unserer Wälder. Das Stück brachte den aufmerksam lauschenden und mitmachenden Kindern nicht nur viel Freude, sondern auch einigen Lerneffekt. Denn von Fee Elfi (Ellen Heimrath) war beispielsweise zu erfahren, warum es in einem Ameisenhaufen eine strenge Hierarchie gibt und welche unterschiedlichen Ameisen dort wohnen und beschäftigt sind als Königin, deren Mann, Amme, Arbeiterin, Wächterin, Jägerin und Melkerin. Die Kinder durften selbst einmal in die Rollen der Tiere schlüpfen und wurden so aktiv in das Geschehen mit einbezogen.

Waldwächter Robin (René Lubinski) war ebenso aufgeregt wie Einhorn Galoppel, denn sein Dunkelwald ist in Gefahr. Eine Seite von ihm ist schon krank und schwarz, während die andere Seite noch grünt und blüht. Was ist das bloß los? Die Tiere sind bereits aus dem kranken Teil geflüchtet, überall liegt Müll herum, sind die Waldeinrichtungen wie Nistkästen oder Futterstellen zerstört, da muss doch etwas passieren.

Denn was passiert, wenn der Wald nicht mehr da ist? Dann gibt es keine Möbel mehr, keine Pappe und kein Papier, kein Sauerstoff zum Atmen und auch die Feuchtigkeit könnte nicht mehr gehalten werden. "Obwohl der Wald so wichtig ist, machen manche ihn kaputt", sinniert der Waldhüter.

Da die Fee selbst keinen Rat weiß, weckt sie Großmutter Tanne. Sie ist schon alt und riesengroß und durch ihr Wurzelwerk mit allen Lebewesen des Waldes verbunden. Sie weiß, warum der Wald krank ist: weil die Menschen ihn nicht achten, ihn zumüllen und zerstören.

Anschaulich und eindrucksvoll lösen Elfi, Galoppel und der Waldhüter gemeinsam mit den Kindern das Rätsel und sorgen dafür, dass alles wieder grün wird. Mit den jungen Naturforschern aus Weferlingen wird Ordnung geschaffen, so dass sich die Tiere und Pflanzen wieder wohl fühlen können. Denn fest steht: Der Mensch braucht den Wald viel mehr als der Wald den Menschen.

"Wir räumen den Wald auf", singen am Ende alle Kinder, Lehrer, Eltern und die Schauspieler im Saal. Sie haben die wichtige Botschaft verstanden, den alles ist miteinander verbunden, und das zarte Band zerreißt, sobald etwas kaputt ist.

"Alle unsere Stücke haben auch einen Lerneffekt", sagt Ellen Heimrath vom gleichnamigen Kindermusiktheater, die mit großer Hingabe auf der Bühne singt, spielt und spricht. Das bühnenfüllende Bild des Theaters wird im Lauf der Aufführung immer ein wenig verändert, trägt so zu einem authentischen Stückverlauf bei.

Schulleiterin Sabine Nieber ist zufrieden. Ihre Schüler haben das Stück aufmerksam verfolgt und finden es "einfach toll".

 

Bilder