31 Frauen und Männer führt der Freundeskreis der Senioren in Bebertal regelmäßig zusammen. Inzwischen ist aus den Treffen heraus auch ein Chor entstanden.

Bebertal l Die älteren Bebertaler, die sich unter dem Dach des Freundeskreises der Senioren regelmäßig treffen, haben meist ein fröhliches Liedchen auf den Lippen. Und so klang es auch am Mittwoch wieder einmal durch den "Alvensleber Krug": "Schön ist die Jugend, so steht`s geschrieben, doch auch im Alter kann man sich freu`n ..."

"Uns ist es gelungen, einen Chor zum Leben zu erwecken", erklärte Klaus Bremer, der die Fäden in der Seniorengruppe zusammenhält. Mit ein wenig Stolz kann er verkünden, dass das Repertoire der Singegemeinschaft mittlerweile acht Lieder umfasst.

Dazu muss man wissen, dass sich der Freundeskreis der Senioren selbst erst im Januar 2012 gegründet hat. An jedem ersten Mittwoch im Monat treffen sich die Damen und einige Herren zum gemeinsamen Plausch beim Kaffee und eben auch mal zum Singen. Diesmal gab zum Beispiel der Frauentag das Thema vor, aber manchmal geht es auch ohne Thema. "Sie kennen sich alle schon sehr lange und wollen sich einfach auch mal unterhalten", sagt Klaus Bremer, der auch im Seniorenbeirat der Gemeinde Hohe Börde engagiert ist. Er nutzt die Seniorentreffs auch, um in dieser Funktion seine Sprechstunde durchzuführen.

"Wir fühlen uns hier wohl bei Hilke Rickmann im Alvensleber Krug, ansonsten sieht es mit den Möglichkeiten, sich zu treffen, in Bebertal eher dürftig aus. Wir sind froh, dass wir sie haben", fasst Klaus Bremer zusammen. Lobend erwähnt er, dass selbst den Rollstuhlfahrerinnen der Zugang zur Gaststätte mittels einer selbstgebauten Rampe ermöglicht wird. Viele der Senioren seien bei der Fortbewegung auf Hilfsmittel angewiesen, aber auf die Treffen möchten sie nicht verzichten. Die Älteste in der Runde hat mittlerweile das stolze Alter von 92 Jahren erreicht.

"Wir sind eine kostante, lustige Truppe, die zusammenhält", so Klaus Bremer. Auch die gegenseitige Hilfe in Form von Fahrdiensten oder Besuchen untereinander funktioniere.

Ebenso geht das dörfliche Leben nicht an den Senioren vorbei. So haben sie sich auch aktiv in der 1050-Jahr-Feier von Bebertal eingebunden und gemeinsam mit den Kindern der Kita und der Grundschule ein buntes Programm gestaltet. Mit der Schule verbindet sie eine engere Partnerschaft, was auch den Singewettstreit der Generationen zum Tag der Regionen im Vorjahr begründet.