Die Art, der Witz und das Tempo, in dem die Laienschauspieler der Erxleber Theatergruppe Ray Cooneys Komödie "Taxi! Taxi!" über die Bretter schicken, ist herzerfrischend. Riesenbeifall ernteten die Darsteller am Sonnabend bei der Premiere für die turbulente und schauspielerisch anspruchsvolle Komödie.

Erxleben l Im neusten Stück der Erxleber Theatergruppe auf der Bühne der Gaststätte "Zur Post" in Erxleben ging es um die Vertuschung einer delikaten Angelegenheit: John Smith aus London hatte zwei Ehefrauen in verschiedenen Stadtteilen. Da war es nützlich, dass er Taxifahrer ist und mit dem Auto nach einem ausgeklügelten Zeitplan in Früh- und Spätschichten von einer zur anderen Frau fahren kann. Doch das lustvolle Doppelleben kam im Eiltempo ans Licht.

Die begeisterten Zuschauer erlebten Bodo Benzing als Bigamisten John Smith und seinen Freund Stanley Gardner (Rüdiger Laaß) in Hochform. Auch die beiden Ehefrauen Mary (Marina Wahrendorf) und Barbara (Sandra Heinz) hatten sich mit Enthusiasmus in die Rolle eingebracht, ebenso die Polizeiinspektoren Trougthon (Jürgen Wölkerling) und Porterhouse (Bernd Zumpe), die aufdringliche Zeitungsreporterin (Vivien Zumpe) und der homosexuelle Nachbar Bobby (Ulrich Wahrendorf, der Chef der Theatergruppe), der gekonnt mit den Hüften wackelte.

Wie die Schauspieler sowie die Souffleuse Magdalene Höding und die anderen Beteiligten hinter den Kulissen es fertigbrachten, in dem überaus turbulenten, temporeichen Stück genau auf den Punkt zu kommen, war beeindruckend. Eine Pointe reihte sich an die andere, manchmal gab es kaum Pausen zum Luftholen. Das Publikum sparte deshalb nicht mit Szenenapplaus und so manch einem trieb es die Tränen in die Augen.

Was außerdem eine vertauschte Telefonnummer, eine Kuh und eine Kartoffelschälmaschine damit zu tun haben, wird noch nicht verraten, dass kann das Publikum bei den noch folgenden zwölf Vorstellungen erleben. "Die kleine Theatergruppe hat genau den Geschmack der Zuschauer getroffen. Die flotte und schwungvolle Inszenierung hat alles, was zu einem vergnüglichen Theaterabend gehört. Die Missverständnisse und überraschenden Wendungen sorgen dafür, dass man über zwei Stunden nicht aus dem Lachen herauskommt", beschrieben Susanne und Günter Kirchner aus Groppendorf.

Als "wunderbar erfrischend und richtig gut", beschrieb Ursula Fehse aus Barleben das turbulente Stück.

Das meinte auch Erxlebens Bürgermeister Gerhard Jacobs, der am Ende der Vorstellung auf die Bühne trat, Geschenke an das Ensemble als Dankeschön verteilte und schwärmte: "Wir sind stolz auf unsere Theatertruppe, die sich immer wieder etwa Neues einfallen lässt. Die Vorstellung war wieder eine Wohltat für den Zuschauer und lässt die Alltagssorgen vergessen." Als eine wahre Bereicherung für Erxleben bezeichnete der Gemeindechef die Veranstaltungen der Theaterleute.

Als Ehrengast hatte auch Rosemarie Wahrendorf, die Mutter von Ulrich Wahrendorf, die gemeinsam mit ihrer Nichte und ihrem Enkel die Aufführung verfolgte. "Eigentlich wollte ich aus gesundheitlichen Gründen in diesem Jahr nicht dabei sein, aber meine Leute wollten mich mit dem Stuhl hochtragen, da bin ich doch lieber noch allein die Stufen der Treppe hochgegangen", sagte 82-jährige Erxleberin schmunzelnd. Das Schauspieltalent hätten die Wahrendorfs von ihrem Mann geerbt. Vater Günther Wahrendorf spielte schon vor etwa 50 Jahren mit seinem Ensemble auf dem Schlosshof und im Park.

"Das Stück gefiel uns sehr. Wir gehören schon zu den Stammgästen und haben heute unsere Freunde mit hergebracht. Wir sind im nächsten Jahr wieder dabei", versicherte Familie Balecke aus Magdeburg.

 

Bilder