Mit dem nahenden Frühling beginnt auch mehr und mehr im Grünen die Arbeit. So auch rund um das Schloss Hundisburg. Hier packen helfende Hände von Bundesfreiwilligen derzeit kräftig mit zu. Einige Stellen sind hier wieder neu zu besetzen.

Hundisburg l Der Schlossgarten in Hundisburg ist vielen auch außerhalb von Haldensleben und Umgebung ein Begriff. Doch viele helfende Hände sind notwendig, damit die barocke Schönheit erhalten bleiben kann. Die Schloss- und Gartenverwaltung Hundisburg ist eine Einsatzstelle des Bundesamtes für Familien und zivilgesellschaftliche Aufgaben.

Was im ersten Moment sehr förmlich klingt, kann für engagierte Helfer eine gute Chance sein. "Für die Arbeiten in unserem Schlossgarten ist keine spezielle Ausbildung erforderlich. Das Angebot richtet sich daher vor allem an Arbeitssuchende, die etwas dazuverdienen wollen", erklärt Schloss-Gärtnerin Manuela Müller. Demnach werden im Verlaufe des Jahres insgesamt zehn Bundesfreiwilligen-Stellen (Bufdi) auf dem Schloss Hundisburg frei.

Die Helfer erhalten je nach Vereinbarung eine Vergütung von etwa 200 Euro. Die Bufdi-Stellen sind als 20- bis 25-Stunden-Wochen ausgeschrieben. Laut der Schloss- und Gartenverwaltung könnten Hartz IV-Empfänger dies problemlos dazu verdienen und wären Renten- und Arbeitslosenversichert.

"Es ist eine angenehme Arbeit mit netten Kollegen"

Je nach Bewilligung des Bundesamtes wäre ein Zeitraum zwischen 12 bis 18 Monate möglich, die aber nicht zwingend eingehalten werden müssen. "Wenn beispielsweise ein Freiwilliger während dieser Zeit einen Arbeitsplatz bekommt, dann finden wir auf jeden Fall eine Lösung, womit alle glücklich sind", sagt Parkverwalter Dr. Harald Blanke. Wichtig ist der Schloss- und Gartenverwaltung nur, dass die Interessenten zuverlässlich, gesund und belastbar sind. Ansonsten sei jeder ab 16 Jahren willkommen. Auch ein Anspruch auf Urlaub besteht in dieser Zeit.

"Es ist nicht so, dass uns die Leute davonrennen, weil die Arbeit so schlecht ist. Leider ist es aber so, dass ehemalige Bufdis nach dieser Zeit für fünf Jahre gesperrt sind", erklärt Manuela Müller die frei werdenden Stellen. Momentan sind bereits drei Stellen zu besetzen. Im Juli läuft jedoch der nächste Vertrag aus.

Dass die Arbeit Spaß macht bestätigt auch Anke Klaflehn. "Ich bin hier geboren und daher sehr mit dem Schloss verbunden. Es ist eine angenehme Arbeit mit netten Kollegen", erzählt sie. Allerdings sei es im Sommer auch nicht unanstrengend, wenn die Sonne auf den Schlossgarten scheint, da sich dieser schnell erhitzt. "Dafür ist es aber eine sehr abwechslungsreiche Arbeit und man ist natürlich viel draußen an der frischen Luft", ergänzt der Bundesfreiwillige Oliver Oppitz.

Alle Interessenten können sich ab sofort bei Barbara Köppe von der Schloss- und Gartenverwaltung in Hundisburg unter der Telefonnummer 03904/44265 oder per E-Mail an koeppe@schloss-hundisburg.de melden.