Der Traditions- und Feuerwehrförderverein Ramstedt zählt zu den rührigsten Vereinen in Loitsche-Heinrichsberg. Auf der Jahreshauptversammlung wurde auch der Veranstaltungsplan für 2015 beschlossen.

Ramstedt l Erstmals mussten die Mitglieder des Traditions- und Feuerwehrfördervereines für ihre Jahreshauptversammlung nicht die Feuerwehrgarage ausräumen. "Mit dem neuen Anbau konnten wir das Platzangebot nahezu verdoppeln", freute sich nicht nur Vereinsvorsitzender Hartmut Ducke. In seinem Rechenschaftsbericht bedankte er sich deshalb auch herzlich beim Gemeinderat, der die Mittel für den Anbau zur Verfügung gestellt hatte. Hartmut Ducke konnte von zahlreichen Aktivitäten im vergangenen Jahr berichten.

Ein Höhepunkt im Vereinsleben war wieder das Treffen mit dem Partnerverein im nordfriesischen Ramstedt. "Alle zwei Jahre treffen wir uns abwechselnd bei uns und in Nordfriesland. Deshalb ist immer gerade Fußball-WM, wenn wir bei unseren nordfriesischen Freunden sind", berichtete Ducke. Doch an den drei Tagen des Besuches wurde nicht nur Fußball geschaut. "Wir unternahmen einen Ausflug nach Büsum, besuchten das Museum Sturmflutwelten und das Eidersperrwerk", zählte Hartmut Ducke auf. Eine enge Partnerschaft pflegen die Ramstedter auch mit dem Feuerwehr- und Traditionsverein Althaldensleben, zu dem es regelmäßige Kontakte gibt.

Dank der Bürgermeisterin

Großen Aufwand betreiben die Vereinsmitglieder alljährlich bei ihrer Herrentagsparty und beim Herbstfest. Beide Veranstaltungen werden gern von Gästen besucht. Auch für das kommende Jahr haben sich die Ramstedter wieder viel vorgenommen (siehe Infokasten).

Aktuell zählt der Traditions- und Feuerwehrverein Ramstedt 49 Mitglieder. Darunter ist auch Bürgermeisterin Bettina Seidewitz (CDU), die sich für die Aktivitäten zur Bereicherung des Dorflebens herzlich bedankte.