Die Calvörder Heimatfreunde kennen die Zutaten für ein Frühstück der besonderen Art. Bei ihren morgendlichen Treffs gibt es neben Hausgeschlachtetem eine große Portion Kultur, Geschichtliches und Kunst aus der Hobbywerkstatt als Hauptgang und Humor als Dessert.

Calvörde l "Schönen guten Tag, ich bin der TÜV. Ich überprüfe nicht nur rostige Autos, sondern auch ehrenamtliche Mitarbeiter", verkündete Entertainer Klaus Banse. Im Blaukittel begrüßte er die über 90 Gäste des Frühstücks, zu dem der Heimatverein eingeladen hatte. Mit Bravour bestand Christa Merker, Vorsitzende des gastgebenden Vereins, die Prüfung. So bekam jeder Verein auf nette Art mit frechen Sprüchen sein Fett weg. Banse entlarvte zum Beispiel Angler, die mit nur einer Angel losgingen und mit drei gekauften Fischen wieder nach Hause kamen. "Ich freue mich, dass so viele Gäste gekommen sind", sagte Christa Merker, hieß die Gäste willkommen und zeigte auf die langen Tische, auf denen die Exponate der Hobbykünstler zu bewundern waren.

Zu den Ausstellern gehörte Matthias Schwaneberg, der mit viel Geschick Zinnfiguren anfertigt und bemalt. Der junge Calvörder beherrscht diese Kunst mit Perfektion, wurde er doch bereits Europameister schon", verriet die Vereinschefin in Reimen. Aber auch Heinz-Ulrich Freytag präsentierte ein neues Schiffsmodell und einige seiner gemalten Aquarelle mit Calvörder Motiven. Hans-Otto Sickert hatte einen Schwibbogen mitgebracht. Sabine Veit, Christa Schönborn, Inge Dietz, Lucy Schulze, Wilma Lindner und Hildegard Merz vom Textilzirkel zeigten ihre neuesten Strickereien, Häkel- und Stickarbeiten sowie Dekorationen zum Thema Frühling und Ostern. Handarbeiten gab es auch von den Einzelausstellerinnen Anna Mathias, Irmgard Grothe und Anna Merker zu sehen.

"Etwas Besonderes war jahrelang die Sieben-Brücken-Tour. Wir sind geradelt, haben gescherzt und gelacht. Diese Fahrt hat uns riesigen Spaß gemacht. Wir bedauern es sehr, dass es diese Aktivitäten nicht mehr gibt, denn das von Detlef Schlüer organisierte Event war bei uns allen sehr beliebt", dachte Christa Merker zurück. Sie verriet, dass der Verein die Tour gern wieder zum Leben erwecken würde. "Den Text zum Brückensong hatte sich Jürgen Schrader, anlässlich der Festtage 2007, ausgedacht", erinnerte sich die Vereinsvorsitzende. Gesungen wurde das Sieben-Brücken-Lied auch beim Frühstück.

Als Überraschungsgast tauchte plötzlich eine Dame namens Gerda, alias Klaus Banse, im Pelzmantel auf. Sie suchte Dieter Schweickert, mit dem sie in Calvörde um die Häuser ziehen wollte. Der Calvörder fühlte sich überrumpelt und meinte, dass es sich um eine Verwechslung handelt. "Da hätte ich mich dran erinnert", betonte er mit Nachdruck, als die Lady im Pelz behauptete, seine Freundin aus alten Zeiten zu sein. Sie berichtete, dass sie auf dem Weg zu ihrem Dieter in eine Polizeikontrolle geraten wäre. Die Beamten waren verwundert, dass sie bei der Wärme den dicken Mantel trug. Kurzerhand legte sie das ausgefranste Stück ab. Tosenden Beifall gab es für die erotische Unterwäsche. "Bei euch in Calvörde ist es schön. Ich komme wieder - auch wenn ich keine Einladung bekomme", drohte sie.

 

Bilder