Bauarbeiten stehen rund um das Hopfen-Infohaus in Groß Santersleben an. Nachdem eine Zufahrt von der Mittelstraße hergerichtet ist, soll mittelfristig die Hopfenscheune ausgebaut werden.

GroßSantersleben l Das Hopfen-Infohaus und sein Nebengelass sollen als multikulturelles Zentrum und Begegnungsstätte im Zentrum von Groß Santersleben weiter ausgebaut werden. So ist es geplant, wie Ortsbürgermeister Ulrich Schardt bei einem Vor-Ort-Termin erklärte, die Hopfenscheune zu einem Treffpunkt für alle Generationen, beispielsweise bei Veranstaltungen, auszubauen. Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) "Flechtinger Höhenzug" hat dieses Vorhaben jetzt in seine Lokale Entwicklungsstrategie für den Förderzeitraum bis 2020 aufgenommen.

Und die Ideen sind klar. So soll der untere Teil der Scheune, die früher einmal als Rinderstall genutzt wurde, rustikal ausgebaut werden. Die Torbögen, die einst die Außenfassade prägten und heute noch im Mauerwerk zu erkennen sind, sollen wieder hergestellt werden. Der Hopfen, der an der Hauswand emporwächst, soll erhalten bleiben. Eine Investitionssumme zum Gesamtausbau der Hopfenscheune von 410000 Euro ist angedacht.

Doch bevor es an der Hopfenscheune richtig zu Werke geht, soll zunächst die Zufahrt zum Hof aus Richtung Mittelstraße hergerichtet werden. Auch dafür hat die Gemeinde Hohe Börde Fördermittel beantragt und den Zuwendungsbescheid erhalten. Die Bauarbeiten sollen in den nächsten Wochen starten.

Im Mittelpunkt der Baumaßnahme steht der Abriss eines alten Wohnhauses in der Mittelstraße 5. Es steht bereits länger leer und befindet sich aufgrund von Witterungseinflüssen in einem sehr schlechten Zustand. Die benachbarte Garage und der Schuppen sind bereits eingefallen. Nun soll das Gebäude abgetragen und die Materialien entweder fachgerecht entsorgt oder wiederverwendet werden.

Saniert werden soll im Zuge der Bauarbeiten auch die Sandsteinmauer, die das Gelände des Hopfen-Infohauses von der Mittelstraße abtrennt. Um hier einen Zugang zu schaffen, soll ein Holztor eingebaut werden und die Zufahrt entsprechend gepflastert werden.