HoheBörde (car) l Sturmtief "Niklas" hat am Dienstag auch fast alle Ortsfeuerwehren der Gemeinde Hohe Börde gefordert. Diese Zwischenbilanz konnte der stellvertretende Gemeindewehrleiter Thomas Hillmer am gestrigen Mittwoch auf Volksstimme-Nachfrage ziehen. Bei den meisten Einsätzen waren Bäume die Verursacher, die den Sturmböen nicht mehr standhalten konnten und nun auf der Straße liegend den Verkehr behinderten.

Neben dem tragischen Unglücksfall, bei dem ein Hausbesitzer in Groß Santersleben von einer Mauer erschlagen wurde (Volksstimme berichtete), verursachte wohl ein Baum auf dem Nordgermersleber Friedhof den umfangreichsten Einsatz. Er stürzte auf ein Wohnhaus in der Krugstraße. Neben den Nordgermersleber Feuerwehrleuten kamen hier auch Kameraden aus dem benachbarten Bebertal zum Einsatz. Die Drehleiter rückte aus Haldensleben an.

Einige der Wehren fuhren gleich mehrere Einsätze nacheinander, ohne zwischendurch in ihre Gerätehäuser zurückzukehren.