Ein doppeltes Jubiläum hat es jetzt im Haldensleber Gymnasium gegeben: Zum 20. Mal fand dort das Frühlingstreffen der ehemaligen Haldensleber Gymnasiasten statt und vier Abschlussklassen begingen zugleich ihr goldenes Abitur.

Haldensleben l Aus einem anfänglich geplanten einmaligen Wiedersehen ist mittlerweile eine kleine Tradition geworden: das Frühlingstreffen der ehemaligen Gymnasiasten von Haldensleben. Jetzt fand das nunmehr 20. Treffen im Professor-Friedrich-Förster-Gymnasium statt.

Michael Hoffmeyer vom Verein der Freunde der gymnasialen Bildung Haldensleben formulierte es bei der Begrüßung der wieder einmal zahlreich erschienenen Ehemaligen so: "Es war nur ein Mal geplant gewesen. Jetzt muss man im positiven Sinne sagen: ,Die Geister, die ich rief...`". Sylvia Bolle, Leiterin des Gymnasiums, sagte als "Hausherrin" mit Blick auf die vielen Abiturienten: "Hier ist ein Fundus an Wissen und Erfahrung versammelt". Und das galt es natürlich auch in geselliger Runde auszutauschen. Denn das Frühlingstreffen wird auch sehr gern als eine Art Klassentreffen genutzt.

Ein ganz besonderes Wiedersehen war es für gut 60 ehemalige Gymnasiasten. Denn sie konnten beim diesjährigen Frühlingstreffen ihr goldenes Abitur feiern. Dafür gab es wie in den Vorjahren auch bereits üblich Blumen und eine Erinnerungsurkunde.

Damit die Ehemaligen auch in ganz gemütlicher Atmosphäre in Erinnerungen schwelgen konnten, dafür hatten wieder Schüler des Förster-Gymnasiums gesorgt. Dieses Mal war es die Klasse 8d, die sich um das Wohl der Gäste kümmerte. Im Vorfeld hatten Schüler und Eltern fleißig Kuchen gebacken, sorgten für frischen Kaffee und vieles mehr. Mit dem Erlös ihres Kuchenbasars wollten sie zudem ein besonderes Projekt finanzieren. Denn die Achtklässler haben ein Hilfsprojekt für Asylbewerber gestartet. Somit kam der Basar auch noch einem guten Zweck zugute.

Bevor sich die ehemaligen Abiturienten zur gemütlichen Kaffeetafel zusammenfanden, war wieder für einige Ehemalige ein Besuch des ehemaligen Heine-Gymnasiums, der heutigen Liebknecht-Sekundarschule organisiert worden. Schulleiterin und Hausmeister hatten dies zur Freude der Ehemaligen wieder möglich gemacht.