Nach der Diskussion über den Fortbestand und die weitere Arbeit des Kreisseniorenrats im Kreisausschuss beziehungsweise Kreistag hat das Gremium des Landkreises einen neuen Vorstand gewählt. Hans-Eike Weitz, der bereits in der ersten Periode den Vorsitz führte, wurde für diese Funktion wiedergewählt.

Haldensleben l Hans-Eike Weitz konnte sich gegen Ulrich Körber, den Vertreter der Hohen Börde, durchsetzen. Weitz wurde von der evangelischen Kirche in den Seniorenrat delegiert. Körber ist aber Vorstandsmitglied. Der Vorstand wurde verkleinert. Er besteht jetzt aus sechs Mitgliedern und dem Vorsitzenden. Vorher waren es zwölf. Die Stellvertreter werden in der Vorstandssitzung in der nächsten Woche benannt.

In der Bilanz der ersten Jahre des Seniorenrats wurden viele Probleme deutlich und die Frage stand, ob ein solches Gremium überhaupt etwas bewegen könne, da die Seniorenarbeit in den Verbands- und Einheitsgemeinden engagiert organisiert wird. Der Kreistag hat jedoch in seiner Sitzung im Februar die aus den Regionen, Kreistagsfraktionen sowie Institutionen und Organisationen vorgeschlagenen Vertreter bestätigt, so dass eine Fortführung der Arbeit in Angriff genommen wurde.

Da der alte Seniorenrat nur bis Jahresende bestand, denn er ist an den Ablauf der Wahlperiode des Kreistags gebunden, bereitete Joachim Hoeft, der zuständige Koordinator der Kreisverwaltung, die Sitzung vor und leitete auch die Sitzung. Die Mitglieder trafen sich im Mehrgenerationenhaus "EHFA" (Eine Haus für alle) in Haldensleben, das erst Anfang des Jahres in Betrieb genommen wurde.

In der Beratung ging es um Schwerpunkte der weiteren Arbeit. Dazu gehört, sich um Probleme zu kümmern, die von kreislicher Seite beeinflusst werden können, wie öffentlicher Personennahverkehr oder Absenkung von Bordsteinen an Kreisstraßen, wenn es in den Orten nötig ist. Meist aber sind zuerst die Kommunen zuständig. In den Kommunen wird auch die Seniorenarbeit organisiert. Bei den sehr großen Entfernungen im Landkreis Börde ist es schwierig, gemeinsame Veranstaltungen durchzuführen. Diskutiert wurde aber auch, generationsübergreifende Angebote ins Auge zu fassen.

Wieder organisiert werden soll in diesem Jahr die Woche der Senioren. Sie wird zum dritten Mal stattfinden. Die Mitglieder des Seniorenrats einigten sich auf die Zeit vom 5. bis 13. September. Damit werden auch zwei Wochenenden erfasst. In dieser Woche sollen wieder zahlreiche Angebote für Senioren gebündelt werden. Auch darum wird es in der nächsten Sitzung des Vorstands des Kreisseniorenrats gehen. Zu erreichen ist der Seniorenrat per E-Mail an kreisseniorenrat@boerdekreis.de.