Glück im Unglück hatte die Kirchengemeinde Hakenstedt. Sturm "Niklas" ließ die alte Tanne an der Kirche auf das Vordach stürzen, nur Minuten vorher waren hier noch Kinder unterwegs gewesen.

Hakenstedt l 17 Mädchen und Jungen aus Hakenstedt, Uhrsleben und Groppendorf trafen sich in diesem Jahr zum traditionellen Osterbastelnachmittag in der Hakenstedter Marienkirche. Auch einige Eltern versuchten sich beim Basteln und Kreativsein. Karl-Michael Schmidt, Referent für gemeindepädagogische Arbeit im Kirchenkreis Haldensleben-Wolmirstedt, hatte wieder tolle Ideen mitgebracht.

Renner um die Gunst der Kinder waren Wachseier. Tolle bunte Eier entstanden unter den Händen der Kinder.

Dann bescherte der Osterhase den Kirchenbesuchern und Organisatoren noch einen Riesenschreck. Kurz vor der abendlichen Stärkung wollten einige Kinder zur Toilette. Da es die in der Kirche nicht gibt, dürfen die Kinder immer die Toilette der Feuerwehr gegenüber nutzen.

Kaum waren die Kinder wieder in der Winterkirche angekommen, gab es draußen einen Riesenkrach. Die große Tanne vor der Kirche war durch Sturm "Niklas", der gerade tobte, direkt auf das Dach des Eingangsbereiches gekracht und stürzte zusammen mit ein paar Dachziegeln lautstark zu Boden.

"Das war für uns alle ein riesiger Schreck. Aber vielleicht hat der liebe Gott ja doch ein Auge auf uns", erzählte Kirchenälteste Daniela Gellert, die heilfroh ist, dass niemandem etwas passiert ist. Auf den Schreck gab es dann erstmals Würstchen und frische Brötchen vom örtlichen Bäcker. "Wir waren erleichtert, dass bei dem Sturm alle Kinder wieder unbeschadet nach Hause gekommen sind."

Der Osterhase konnte durch den Sturm seine Geschenke nicht draußen verstecken, hatte aber ein Körbchen voller Überraschungen abgegeben. Da haben sich alle Kinder sehr gefreut, dass Meister Lampe sie nicht vergessen hat.

Gleich am nächsten Tag bekamen die Kirchenräte große Unterstützung von den Kameraden der Hakenstedter Feuerwehr. Sie zerlegten den umgestürzten Baum fachmännisch. Mit Hilfe des Landwirtes Bertram konnte das Holz dann mit einem Traktor samt Anhänger zum Sammelplatz für das Osterfeuer abtransportiert werden. Trotz des schlechten Wetters packten die Männer tüchtig an und beseitigten den Schaden schnell.

Das Dach muss natürlich in den nächsten Tagen noch repariert werden, sagte Daniela Gellert. Ein dickes Dankeschön schickte sie im Namen des gesamten Gemeindekirchenrates an die Männer von der freiwilligen Feuerwehr sowie den Landwirt für seine spontane Unterstützung.

Der nächste Höhepunkt lässt gar nicht mehr so lange auf sich warten. Die dann fertig restaurierte Orgel der Marienkirche soll am Sonnabend, 6.Juni, um 15 Uhr im festlichen Rahmen eingeweiht werden. Mit Kaffee, Kuchen und einem Festgottesdienst mit spezieller Orgelmusik wollen die Kirchengemeindemitglieder die restaurierte Orgel wieder einweihen und sich bei allen Spendern und Helfern bedanken.

Bilder