Die Mitglieder der Bürgerinitiative "Radweg" planen für den 18. April einen Fahrradkorso. Mit der Aktion wollen sie auf die Dringlichkeit des straßenbegleitenden Radweges von Etingen nach Oebisfelde aufmerksam machen. Viertklässler der Rätzlinger Grundschule unterstützen die Aktion, indem sie Plakate entwerfen und gestalten.

Rätzlingen l "Ich wohne in Etingen und habe Freunde in Rätzlingen. Es wäre schön, wenn es einen Radweg gäbe, dann müsste ich nicht immer meine Mutter bitten, mich mit dem Auto zu fahren. Außerdem würde ich gern mit dem Fahrrad zum Reiten nach Rätzlingen fahren", erklärt die elfjährige Shanin Schulze. Gemeinsam mit ihren Mitschülern malt Shanin Plakate, die die Kinder zuvor unter Anleitung der Kunstlehrerin Ines Kraberg entworfen haben. Große Schriftzüge, wie "Wir wollen einen Radweg haben!" und "Sicher zu unseren Freunden, aber wie?", "Radwege von Ort zu Ort" und "Radfahren - für eine gesunde Umwelt" sollen an den Straßenrändern die Dringlichkeit deutlich machen. "Auf der Straße zu fahren, ist viel zu gefährlich. Gern würden wir im Sommer an der frischen Luft mit dem Fahrrad zur Schule fahren", sagen Lara Fabian aus Etingen und Tamila Täger aus Kathendorf. Mona Maaß aus Rätzlingen erklärt: "Der vorhandene Radweg von Rätzlingen nach Kathendorf ist ziemlich holprig. Und auf der Straße fahren, geht nicht, denn da habe ich Angst, wenn die Autos so schnell und die Lkw so dicht an mir vorbeibrettern." Ida Christinnecke aus Bösdorf ergänzt: "Wenn es einen Radweg gäbe, dann könnte ich allein meine Schwester, die in Rätzlingen wohnt, besuchen." Auch Tom Bergwein aus Bösdorf würde gern per Drahtesel seine Freunde besuchen.

"Der Radweg ist überaus wichtig, schon damit die Konfirmanden der umliegenden Orte sicher zu uns kommen", ergänzt Religionslehrerin Petra Oehlmann. Auf die Frage, wer sich von den Kindern am Korso beteiligen wird, gehen fast alle Hände nach oben.

"Unser Hauptanliegen an dem Radkorso-Tag ist die Übergabe der Unterschriftenlisten an den CDU-Landtagsabgeordneten Ralf Geisthardt, der die Liste beim Verkehrsministerium vorlegen wird. Die Kopien bekommt SPD-Landtagsabgeordnete Rita Mittendorf zur Vorlage bei der Landesstraßenbaubehörde", betont Brigitte Dobbelmann aus Rätzlingen, Sprecherin der Bürgerinitiative.

"Es ist für Radfahrer - gleich welchen Alters - hochgefährlich, die Landesstraße 24 von Etingen nach Oebisfelde zu nutzen. Ich bin bei einer Testfahrt zwei mal fast von der Straße gedrückt worden, ein mal durch ein völlig verkehrswidrig überholendes Motorrad und zum anderen durch einen Traktor mit zwei großen Hängern. Und dies am hellen Tag und guter Sicht", schildert Geisthardt, der seine Erlebnisse bereits dem Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) in einem Brief zukommen ließ. Geisthardt bat den Minister um Unterstützung und lud ihn ein, selbst die Strecke per Rad zu testen.

Um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erregen, wird am Sonnabend, 18. April, der Korso, der von Etingen über Kathendorf, Rätzlingen und Bösdorf bis nach Oebisfelde führen soll, veranstaltet. Start ist um 14 Uhr am Etinger Sportplatz. Bewohner der umliegenden Orte können sich anschließen (siehe Info-Kasten).

"Die Teilnehmer sollten - wenn vorhanden - Warnwesten tragen. Der Korso wird vom DRK und von der Polizei begleitet.

Die Rückfahrt erfolgt individuell. Wir haben für die Genehmigung eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen", erklärt Brigitte Dobbelmann. Am Zielort, dem Sportlerheim am Gehege in Oebisfelde, können sich hungrige Radler mit Köstlichkeiten aus der Gulaschkanone stärken.