Etliche Trainingseinheiten, die Beweglichkeit, Ausdauer, Koordination, Teamgeist und Ballgefühl stärken sollen, absolvierten 19 Kinder aus der Beendorfer Grundschule "Bernhard Becker" mit dem DFB-Fußballmobil.

Beendorf l Nicht die Sportlehrer hatten sich auf das spezielle Training vorbereitet. Angesagt in Beendorf hatte sich vielmehr das Sportmobil des Deutschen Fußball-Bundes. Die beiden Sportstudenten Marcel und Nick zeigten den Kindern in einem 90-minütigen Training, wie eine optimale Einheit aus sportlichen Übungen und Fußballspiel aussehen sollte.

Fast alle Grundschüler, die beim DFB-Mobil mitmachten, sind auch Fußballspieler in der Schul-Arbeitsgemeinschaft, die Jörn Schenke unter seiner Regie hat. So ließ er es sich natürlich nicht nehmen, persönlich das Training zu beobachten und mal mit anzusehen, wie die "Großen" eine Trainingseinheit gestalten.

Immer wieder wiesen die beiden Trainer die Kinder in den vier gebildeten Gruppen daraufhin, dass sie ein Team sind und das auch zeigen sollten. Nicht immer ging es um Schnelligkeit, sondern darum, gemeinsam ins Ziel zu kommen. Fehler zu machen, gehörte ebenso dazu, wie bei Fehlern denjenigen Mut zu machen, die sie gemacht hätten. Gegenseitige Motivation sei ein wichtiges Element des Teamspiels Fußball. Wie sich herausstellte, war das gar nicht so einfach, denn jeder wollte natürlich auch individuell den besten Eindruck hinterlassen.

Wie schwierig sich der Umgang mit dem Ball gestalten kann, demonstrierten Marcel und Nick mit teilweise kniffligen Übungen. Nicht nur das "starke" Bein, sondern beide sollten in das Training eingebracht werden. Da ging so mancher Schuss und so manches Dribbling schon mal daneben oder der Ball landete nicht dort, wo er hinsollte.

Gewinnen konnte schließlich immer nur das 5er Team, das gemeinsam alle Anweisungen befolgt hatte und wieder in seinem Stadion, wie die Ecken des Trainingskarrees genannt wurden, erfolgreich angekommen war.

Nach einer intensiven Erwärmung und verschiedenen Staffelspielen ging es dann auch noch auf das "richtige" Spielfeld zum Fußballspielen. Mandy Sunkovsky, pädagogische Mitarbeiterin der Grundschule, hatte auf alle Aktionen ihrer Schützlinge ein wachsames Auge und griff hier und da auch mal ein, wenn das Temperament mit den jungen Spielern durchzugehen drohte.

Geschafft, aber durchaus glücklich wird den 18 Jungen und einem Mädchen diese Trainingseinheit in der Beendorfer Sporthalle noch recht lange Stoff zum Erzählen bieten.