Haldensleben (jk) l Auf dem Marktplatz des Mehrgenerationenhauses EHFA in der Gröperstraße 12 entsteht am 9. Mai von 10 bis 15 Uhr eine kleine neue Stadt: Ideen(s)leben. "Natürlich nicht in Beton gegossen, sondern in den Köpfen der hoffentlich vielen Teilnehmer, die sich auf das ungewöhnliche Experiment einlassen", meint Stefanie Stirnweiß von der Marktingabteilung der Stadtverwaltung. Das Projekt ist der Haldensleber Beitrag zum bundesweiten Tag der Städtebauförderung, der zum Ziel hat, auf die Bedeutung dieses Förderprogrammes hinzuweisen.

Im Projekt "Ideen(s)leben" übernehmen die Teilnehmer selbst gewählte Rollen vom Elternpaar über den Jugendlichen bis hin zum Hochbetagten. Aus dieser Warte heraus entwickeln sie neue Projekte für ihre Stadt. Im Mittelpunkt stehen dabei die drei Haldensleber Fördergebiete der Städtebauförderung: die Innenstadt, der Süplinger Berg und Althaldensleben.

Die Veranstaltung ist so angelegt, dass Besucher bei Kaffee und Kuchen für etwa eine halbe Stunde in ihre Rollen schlüpfen und ihren Wünschen freien Lauf lassen. Gespielt wird dabei in zufällig zusammengesetzten Gruppen. Aber auch Vereine und Bürgerinitiativen sind gern gesehene Gäste. Am Ende der Veranstaltung werden alle geäußerten Ideen von einer Bürgerjury bewertet. Für die besten Ideen gibt es einen Wanderpokal, der auch im kommenden Jahr wieder vergeben wird. Zudem werden diese Ideen ausgearbeitet und in den Ratsgremien vorgestellt.

Entwickelt wurde das Spiel eigens für Haldensleben von Stadtplaner Holger Scheibig. "Wir möchten mit diesem Projekt ein neues Angebot für die Bürger schaffen und sie einladen, sich auf kreative Weise mit der Zukunftsentwicklung Haldenslebens auseinander zu setzen", erläutert Petra Albrecht, Abteilungsleiterin Stadtplanung, das Ziel. "Mitbauen an ,Ideen(s)Leben` ist denkbar einfach. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich - einfach vorbeikommen und mitplanen!", ermuntert Albrecht. Für Kinderbetreuung ist gesorgt.