Haldensleben l Der Wahlausschuss hat die Ergebnisse der Bürgermeisterwahl vom vergangenen Sonntag bestätigt. "Es liegen keine Bedenken vor", stellte Stadtwahlleiter Norbert Eichler am Mittwochabend fest. Auch die Mitglieder des Wahlausschusses hatten keine Einwände.

Die meisten Stimmen bei der Wahl holte Henning Konrad Otto (parteilos, für die CDU) mit 2014. Nur 306 Stimmen weniger bekam Regina Blenkle (FUWG). Als bestplatzierte Kandidaten gehen beide am Sonntag, 10.Mai, in die Stichwahl.

"Die Wahlberechtigten erhalten keine neuen Wahlbenachrichtigungen. Daher sind zur Wahl im Wahllokal unbedingt Personalausweis oder Reisepass mitzubringen", teilt der Stadtwahlleiter mit. Wahlberechtigte, die zur Stichwahl Briefwahlunterlagen beantragen möchten und dies nicht bereits mit dem Wahlscheinantrag zur Hauptwahl getan haben, können bis zum Freitag, 8. Mai, 18 Uhr einen Antrag im Bürgerbüro stellen. Das Antragsformular befindet sich auch auf der Internetseite der Stadt Haldensleben unter Bürgerservice/Wahlen. "Briefwähler, die ihre Unterlagen zur Stichwahl bereits beantragt haben, erhalten diese in den nächsten Tagen mit der Post", so Eichler weiter.

Wahlberechtigte, die zur Hauptwahl noch nicht wahlberechtigt waren und erst zur Stichwahl wahlberechtigt sind (Alter, Zuzug), können sich im Bürgerbüro melden und erhalten auf Antrag einen Wahlschein.

Ausgewertet hat das Wahlergebnis vom Sonntag bereits der SPD-Ortsverein Haldensleben. "Als Resultat dieser ausführlichen Diskussion haben die Mitglieder einstimmig beschlossen, bei der bevorstehenden Stichwahl den parteilosen Bürgermeisterkandidaten Henning Konrad Otto zu unterstützen", erklärte Ortsvereinsvorsitzender Bernhard Hieber. Für die Sozialdemokraten war Joachim Hoeft ins Rennen gegangen. Er holte mit 758 Stimmen 10,11 Prozent und damit das viertbeste Ergebnis von allen acht Kandidaten.