Zahlreiche sportliche und spielerische Angebote haben viele Besucher zum diesjährigen Volks- und Sportfest nach Hörsingen gelockt. Die Schützen suchten ihren Volks- und Jugendkönig, der Fußball rollte am Nachmittag.

Hörsingen l Könige sind sie alle, die beim diesjährigen Volks- und Sportfest in Hörsingen in irgendeiner Form teilgenommen haben. Einen Nachmittag lang standen nämlich all jene kleinen und großen Bürger im Mittelpunkt, die sich auf dem Sportplatz eingefunden hatten, um sich zu betätigen, um fröhlich zu sein, zu genießen oder einfach nur, um zu erzählen. Tags zuvor hatte Gemeindearbeiter Dietrich Müller mit einem Kleintraktor Holztische und -bänke zum Festgelände befördert. Wer sich warm angezogen hatte, konnte dort Platz nehmen und sich austauschen.

"Wir haben gerade auch viele auswärtige Besucher bei uns", freute sich Sportfreund Bennet Henschel. Der stellvertretende Vereinschef hatte einmal die Idee, den Nachwuchsfußball in das Fest zu integrieren, seitdem herrscht noch regerer Trubel auf dem Rasen und am Spielfeldrand. Etwas mehr Interesse seitens der einheimischen Hörsinger hätten sich die Organisatoren allerdings noch gewünscht.

Die beiden Nachwuchs-Freundschaftsspiele der E- und G-Jugend von Klinze/Ribbensdorf, in dessen Mannschaften die Hörsinger Kinder mittrainieren, empfingen die Spielgemeinschaft des Haldensleber SC III/Nordgermersleben beziehungsweise Blau-Gelb Alleringersleben. Beide Partien konnten die Gäste recht deutlich für sich entscheiden, doch viel wichtiger war das Spiel selbst und die Erfahrungen, die die jungen Fußballer dabei sammeln konnten.

Wer seinem Nachwuchs nicht gerade die Daumen drücken musste, der konnte sich bei der Feuerwehr, dem Schützenverein und den Anglern versuchen.

Die Hörsinger Schützen nutzten die Gelegenheit des Volksfestes, um auf einer eigens aufgebauten Luftgewehrschießbahn den diesjährigen Volks- und den Jugendkönig zu ermitteln. Auch ein Mannschaftsschießen wurde als Wettbewerb abgehalten.

Volkskönig wurde der Hörsinger Marco Schulze. Die Jugendkönigin kommt aus dem Nachbarort Bregenstedt und heißt Paula Tamm. Die treffsicherste Mannschaft stellte MHP Hörsingen.

Beim Trockenangeln gab es nur Sieger, denn jeder, der alle 13 Fische aus dem Trockenbecken herausgeangelt hatte, bekam eine Süßigkeit aus der großen Büchse. Was so leicht klingt, erwies sich allerdings als sehr knifflig, denn die kleinen Magneten an der Angel und an den Fischen wollten erst einmal zusammengebracht werden. Kinder wie Magnus und Ragna zeigten allerdings Ausdauer und einiges Geschick. Sie räumten das Becken teilweise sogar mehrfach leer.

Für die größeren Kinder und die Jugendlichen gab es mit dem Casting-Angeln anspruchsvollere Aufgaben. Zielgenauigkeit und Treffsicherheit waren hier gefragt. Ohne Übung konnte man in diesem Wettstreit kaum punkten.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hörsingen hatten all jene Kinder Spaß, die gern mit Wasser experimentieren. Die kleine Wasserspritze kam den ganzen Nachmittag lang vielfach zum Einsatz. Die örtliche Kindertagesstätte bot weitere Beschäftigungsmöglichkeiten an.

"Unser besonderer Dank für die Unterstützung geht an den Schützenverein, die Angler und die Feuerwehr, den Hörsinger Kindergarten, die Gymnastikgruppe, die Nachwuchsabteilung von Klinze/Ribbensdorf, an Marcel Zenß und alle fleißigen Helfer, die zum Gelingen beigetragen hatten", sagte Bennet Henschel stellvertretend für seinen Sportvereinsvorstand. Nur dank der Unterstützung vieler hätte das Volks- und Sportfest so gut gelingen können.

 

Bilder