Lautes Rasseln und fröhlicher Gesang haben das Kommen des Fiesmeiers angekündigt. Er ist am Pfingstmontag durch Wieglitz getanzt und hat alle Langschläfer aus ihren süßen Träumen gerissen. Aber sauer war deswegen niemand, kündigte er doch den Wechsel von der kalten in die warme Jahreszeit an.

Wieglitz l Die Blumen für die Ausstattung des Fiesmeiers hatten junge Familien mit ihren Kindern von den Dorfbewohnern eingesammelt und danach zu vielen kleinen Sträußen für die Krone gebunden. Beim Binden übten alle fleißig das Lied vom Fiesmeier. Dabei war die Tradition fast eingeschlafen. Nach einer zehnjährigen Pause hatten die Mitglieder des Dorferneuerungsvereins 2009 die Idee, den Pfingstbrauch wieder zu beleben.

Zahlreiche junge Familien mit ihren Kindern begleiteten den bunten Tross und halfen beim Transport der Lebensmittel mit. "Es ist immer wieder schön, dass so viele junge Leute mit dabei sind", freuten sich Angelika und Hans-Helmut Huchel, die zum Organisationsteam bei der Durchführung des Spektakels gehören. Schon vor ein paar Jahren hatte Roland Eiselt ein neues Gestell für die Krone geschweißt, denn das alte war damals - nach der langen Pause - verschwunden.

Bereits ab 7.30 Uhr morgens wurde der Fiesmeier angekleidet. Wer sich am Umzug beteiligen wollte, fand sich bei Familie Huchel ein oder schloss sich dem Zug unterwegs an. Markus Wellmann und Daniel Wille führten den Fiesmeier von Haus zu Haus und warnten ihn vor zu hohen Bordsteinkanten oder Stolpersteinen, denn unter seiner prächtigen Krone konnte der Fiesmeier nicht viel sehen. Damit die Pfingstgestalt durchhält, gab es in den Pausen für ihn Wasser zur Erfrischung.

Hedi Magdalena war die jüngste Teilnehmerin. Das Mädchen ist erst am 5. März diesen Jahres geboren und lag noch im Kinderwagen. Ihre Eltern, Marion Reß und Kai Leischwitz, stammen beide aus Wieglitz und kennen sich schon seit dem Kindergarten. Klare Sache, dass sie jetzt als junge Familie auch beim Fiesmeierumzug dabei waren.

Es wurden große und kleine Spenden für die anschließende Feier gesammelt.

Nach der Dorfrunde fanden sich die großen und kleinen Wieglitzer auf dem Spielplatz ein, denn dort wurde nun das Geheimnis um den Fiesmeier gelüftet. Alle rätselten, wer sich wohl unter der Blumenkrone und dem Birkenlaub verbarg. Da hatte Martin Rosenberg, der beim Einkleiden half und noch den genauen Hergang des Einkleidens kennt, gute Arbeit geleistet, denn kein Wieglitzer erkannte Holger Karwoth unter der Krone.

Zur Stärkung standen nun für alle Grillwürstchen und die vielen Süßigkeiten bereit. Da für die Kinder so viele Naschereien gespendet wurden, bekamen auch die großen "Kinder" etwas davon ab.

"Die Mitglieder des Dorferneuerungsvereins Wieglitz möchten sich bei allen Mitwirkenden sowie allen großen und kleinen Helfern im Hintergrund bedanken, die zum Gelingen dieses schönen Tages beigetragen haben und freuen sich darauf, dass das Fest im nächsten Jahr von den jungen Familien ausgerichtet wird", sagte Hans-Helmut Huchel.