Emden. Bald drei Jahre alt wird Marlene aus Emden. Das Mädchen war in diesem Jahr die jüngste Teilnehmerin an der 6. Grünkohlwanderung am Sonnabend. Für sie wurde extra ein Bollerwagen beladen. Einziger Vierbeiner in der Runde war Hund Lilly an der Leine seiner stolzen Besitzerin Johanna.

Trotz widriger Witterungsumstände ließen es sich die Emdener nicht nehmen, gemeinsam zu wandern und aus ihrer Mitte den Grünkohlkönig zu ermitteln. Dabei wurde es auch in diesem Jahr wieder eine Königin: Christine Schenk trägt nach Martina Peine aus dem Vorjahr die Grünkohlkönigswürde für ein Jahr. Sie hatte die meisten richtigen Antworten parat, die nach der Wanderung gestellt wurden.

Das Thema in diesem Jahr drehte sich rund um die Geschichte der Bahn. Dorthin führte auch die Wanderung, die Ortschronist Mathias Weiß ausgewählt hatte. Auch die Fragen hatte er vorbereitet. Nur mit der Stimme wollte es nicht so recht klappen, so dass er sich weibliche Verstärkung holte, die unterwegs einspringen konnten, wenn die Stimme ganz wegblieb.

Der Sturm bestimmt den Wanderweg

Zur diesjährigen Wanderung wurden Waldwege weitestgehend gemieden, denn der starke Wind hatte wieder einiges an Ästen von den Bäumen geholt und rüttelte noch an ihnen. Eine Zwischenstation war an der Waldförsterei vorbereitet. Dort köchelte schon der Glühwein vor sich hin, der die Wanderfreunde von innen erwärmen sollte.

Die weiteste Anreise hatte ein Barleber Wanderpaar auf sich genommen. Sie hatten in der Zeitung von der Tour gelesen. Im vergangenen Jahr waren sie mit ihrer Gruppe schon einmal in der Gegend unterwegs, und es hatte ihnen gut gefallen. Darum wollten sie von Ortskundigen erfahren, ob es noch andere Wanderwege gibt, die es zu erkunden lohnt.

Zum Abschluss des gelungenen Nachmittags saßen die Wanderfreunde in der "Emmode" zusammen, um bei einer deftigen Grünkohlmahlzeit den Tag Revue passieren zu lassen und in so mancher Erinnerung zu kramen. Dort erfolgte auch die Auswertung des Grünkohlrätsels und die "Krönung" der Königin.