Im Zuge eines Flurbereinigungsverfahrens für den Norddrömling sollen drei Wegebaumaßnahmen in der Gemarkung von Oebisfelde durchgeführt werden. Das erklärte Bauamtsleiter Uwe Dietz am Dienstagabend den Mitgliedern des Bau- und Vergabeausschusses des Stadtrates.

Oebisfelde-Weferlingen (cbo). In ihrer Sitzung im Weferlinger Rathaus hatten die Räte gemeinsam mit der Verwaltung eine Stellungnahme zu den geplanten Maßnahmen zu formulieren.

Beim ersten Weg handelt es sich um den Köckter Damm zwischen Buchhorst und Köckte. Auf einer Länge von rund 650 Metern soll die vorhandene Verkehrsfläche von 2,50 Metern mit einer Spurbahn von rund einem Meter erweitert werden.

"Aus unserer Sicht ist dieses Vorhaben in Ordnung", sagte Uwe Dietz.

Ähnliches gelte für den Köckter Damm im westlichen Bereich der Gemarkung, wo es um eine Strecke von zirka 870 Metern gehe.

Widersprechen wolle die Verwaltung jedoch dem Vorhaben am Wolmirshorster Weg, sagte Uwe Dietz. Hier ist vorgesehen, die bereits vorhandenen Auflastungen mit Polleranlage im Bereich des Bürgerdamms noch zu erweitern auf zwei Auflastungen je Poller. "Wir vertreten die Auffassung, dass die bereits vorhandenen Polleranlagen ausreichend sind", begründete der Bauamtschef.

Da alle drei Maßnahmen im Stadtgebiet liegen, muss die Stadt nicht nur eine Stellungnahme dazu formulieren, sondern sich auch an den Kosten beteiligen. Die allerdings stünden nach Bauamtsangaben aus Haushaltsmitteln des Jahres 2009 als Ausgaberest noch zur Verfügung, würden also den Einheitsgemeinde-Haushalt quasi nicht belasten. 33 000 Euro seien dafür vorgesehen. Das entspräche einem Gemeindeanteil von zehn Prozent bei einer 90-prozentigen Förderung im Zuge des Flurbereinigungsverfahrens.

Ohne Einwände folgten die Bauausschussmitglieder den Empfehlungen der Stadtverwaltung, die ihre Stellungnahme erarbeiten kann.