Gut neun Wochen gilt es nun schon: Das Marego-Ticket, das die Grenzen zwischen den regionalen Verkehrsunternehmen des Landes abschaffen soll. Noch gibt es dazu keine endgültigen Ergebnisse. Positiv fällt allerdings das Ergebnis der OhreBus Verkehrsgesellschaft für das Jahr 2010 aus.

Von Friederike Ostermeyer

Vahldorf. Fahrgäste reisen seit dem 12. Dezember des vergangenen Jahres nur noch mit einem Ticket durch den Landkreis Börde, das Jerichower Land, den Salzlandkreis und Magdeburg, ganz gleich, ob mit Bus, Bahn oder Tram.

Dorita Schuster, Geschäftsführerin der OhreBus Verkehrsgesellschaft, zieht nach zwei Monaten Laufzeit erste Bilanz: "Wir denken, dass der Verbund der Regionen eine absolute Notwendigkeit war. Nicht nur für die Fahrgäste wurde die Reise wesentlich unkomplizierter, auch die Reiseunternehmen profitieren wirtschaftlich davon."

Dennoch kann nach der kurzen Zeit noch kein endgültiges Urteil gefällt werden: "Wir haben das Gefühl, dass das Marego-Ticket insgesamt positiv aufgenommen wird. Allerdings befinden wir uns immer noch in der Eingewöhnungsphase. Das gilt sowohl für die Passagiere als auch für unsere Mitarbeiter."

So ist für einige Wenigfahrer das neueingeführte Ticketentwertesystem immer noch ungewohnt. Auch sind sich viele Fahrgäste noch gar nicht bewusst, dass das Marego-Ticket in der Landeshauptstadt ebenfalls für die S-Bahn gilt.

Irxleben nach Wellen 50 Cent weniger, 40 Cent mehr von Barleben nach Magdeburg

"Im Prinzip hat sich aber für viele Passagiere kaum etwas verändert", sagt Dorita Schuster, "Der Einzelfahrschein für den Stadtbus in Haldensleben kostet unverändert 1,30 Euro".

Tatsächlich sind sogar einige Strecken durch die Umstellung günstiger geworden. So kostet beispielsweise die Strecke von Irxleben nach Wellen 1,30 Euro statt vormals 1,80 Euro. Und die Strecke Wolmirstedt -Magdeburg 2,20 Euro statt 2,70 Euro. Darüberhinaus beinhaltet dieses Ticket ebenfalls die Weiterfahrt mit der Tram, der Fähre oder der S-Bahn. Vor dem 12. Dezember mussten Fahrgäste dafür noch einmal draufzahlen. Teurer dagegen ist die Strecke zwischen Mag- deburg und Barleben geworden. Hier ist der Preis von 1,80 Euro auf 2,20 Euro gestiegen.

"Wir müssen selbst noch abwarten, wie sich das Marego-Ticket auf das Fahrgastverhalten auswirken wird. Aber wir gehen davon aus, dass viele Passagiere von den erweiterten Möglichkeiten Gebrauch machen und vielleicht einmal mehr auf die Tram oder die S-Bahn umsteigen werden als noch vor der Schaffung des neuen Verkehrsverbundes", prognostiziert die Geschäftsführerin.

Im Januar fuhren 400 Passagiere mehr als im Januar 2010 mit dem Anrufbus

Auch wenn die Bilanz der OhreBus Gesellschaft für das Jahr 2010 noch nicht vollständig ausgewertet ist, zeichnen sich einige positive Tendenzen jetzt schon ab.

So nahm die Streckenauslastung in den Bereichen Calvörde und Uthmöden im Vergleich zu den vergangenen Jahren erheblich zu. Auch bei der Schülerbeförderung gibt es leichten Zuwachs. "Der Geburtenknick scheint sich etwas beruhigt zu haben. Es werden wieder mehr Kinder eingeschult. Trotzdem bekommen wir den demographischen Wandel nach wie vor zu spüren".

Ein leichter Anstieg ist ebenfalls bei den Anrufbussen zu verzeichnen. So nutzten 22 451 Personen im Jahr 2010 das Angebot. Etwas mehr als im Vorjahr, in dem 22 013 Personen mit der OhreBus Verkehrsgesellschaft unterwegs waren.

Allein im Januar dieses Jahres riefen 400 Passagiere mehr als im Januar des vergangegen Jahres nach dem Bus. "Ob das im direkten Zusammenhang mit dem harten Winter liegt, können wir nur vermuten", sagt Dorita Schuster dazu.

Um den Service zu verbessern, schickt der Marego-Verbund im März Service Karten an die Haushalte. Diese können dann mit Fragen, Anregungen, Verbesserungswünschen sowie dem persönlichen Fahrverhalten ausgefüllt und abgeschickt werden. Zurück bekommen dann die Kunden einen eigens personalisierten Fahrplan, der auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.