Der Haldensleber Sportclub (HSC) wird in diesem Jahr kein Leichtathletik Meeting ausrichten. Das teilte der Verein in einer kurzen Pressemitteilung mit.

Von Jens Kusian

Haldensleben. Die Enttäuschung bei den Organisatoren ist groß. Noch im September - gerade einmal einen Monat nach dem überaus erfolgreichen 1. Leichtathletik-Meeting in Haldensleben - überraschte Meeting-Direktor Hartmut Baethge die Mitglieder des Ausschusses für Kultur, Sport, Schule und Soziales mit der Aussage, dass der HSC als Ausrichter der Veranstaltung von German Meetings die Anfrage bekommen habe, wieder eine solche sportliche Großveranstaltung ausrichten zu wollen. Eine Anfrage, die den stellvertretenden HSC-Vorsitzenden und Leichtathletik-Abteilungsleiter mit Stolz erfüllte, denn normalerweise laufen solche Anfragen genau umgekehrt ab.

Einer Neuauflage des Meetings in diesem Jahr standen die Ausschussmitglieder durchaus positiv gegenüber, wünschten sich sogar, die Veranstaltung zu einer Tradition werden zu lassen. Dass die Finanzierung des Meetings zum Großteil über Sponsoren laufen müsse, war allen Beteiligten klar.

Doch genau die Finanzierung hat sich nun mit als Schwachpunkt herausgestellt. "Die Region gibt es finanziell leider nicht her", bedauerte Baethge gestern in einem Volksstimme-Gespräch die Situation. Das Organisationsteam habe mittlerweile zwar weitere Sponsoren, zum Teil auch bedeutende Unternehmen, gewinnen können, meinte Baethge. Andere hätten ihren Etat sogar verdoppelt. "Doch es sind leider auch Großsponsoren abgesprungen", teilte der Meeting-Direktor mit.

Er bedauert die Absage sehr: "Das Waldstadion wird in diesem Jahr 10 Jahre alt. Da wäre das Meeting natürlich ein idealer Höhepunkt. Wir haben ja im vergangenen Jahr gesehen, dass das Stadion für eine solche Veranstaltung ausgelegt ist."

"...eine vergebene Chance für unsere Stadt, eine sportliche Tradition zu begründen"

Das Meeting 2010, bei dem immerhin 130 Athleten aus mehr als 30 Nationen vor gut 2 500 Zuschauern teilweise für Weltklasseleistungen gesorgt hatten, stand auch der Kreisstadt gut zu Gesicht. "Die Entscheidung gegen ein Meeting 2011 ist bedauerlich und eine vergebene Chance für unsere Stadt, nach dem tollen Auftakt 2010 eine sportliche Tradition zu begründen. Die erste Auflage hatte für überregionale Aufmerksamkeit für die Leichtathletik-Hochburg Haldensleben gesorgt. Letztlich ist es aber in finanzieller und organisatorischer Hinsicht eine Entscheidung des HSC, und als solche ist sie zu respektieren", äußerte sich Haldenslebens Bürgermeister, Norbert Eichler, zu der Absage des für den 10. Juli geplanten Wettkampfs.

Das Organisationsteam hat allerdings eine Neuauflage noch nicht aus den Augen verloren. "Wir werden zusammen bleiben", versicherte Hartmut Baethge. "Doch eine Wiederholung eines Leichtathletik-Meetings in der Kreisstadt wird wesentlich davon abhängen, inwieweit es gelingt, auswärtige Sponsoren in die Veranstaltung zu integrieren."

Um nicht aus der Übung zu kommen, bereitet das neunköpfige Team derzeit den Roland-Werfer-Cup vor, der am 30. April im Waldstadion stattfinden soll. "Wir wollen diesen Wettbewerb, bei dem eigentlich nur reine Wurf-Disziplinen auf dem Programm stehen, um weitere Disziplinen erweitern. Doch Spitzensportler werden wir damit auch nicht nach Haldensleben locken können", meinte Baethge.

Auch die Vorbereitung und Austragung von zwei weiteren Wettbewerben in diesem Jahr hat sich das Organisationsteam auf die Fahnen geschrieben. So ist das Waldstadion am 25. und am 26. Juli Austragungsort für die Landesmeisterschaften des Leichtathletik-Nachwuchses, zu der mehr als 500 Starter erwartet werden. Und am 4. September soll der Leichtathletik Team-Cup im Waldstadion ausgetragen werden, bei dem Kinder im Alter von 8 bis 11 Jahren und Schulmannschaften ihre Kräfte messen können.